Festival 2015 Anzeige/Banner

Anzeige Quer bunt

PARTYSANE meets Festival gegen Rassismus


Unsere offizielle Warm-up und Soli-Party im SchwuZ am 14. AUGUST: Partysane meets Festival gegen Rassismus (4.-6.9.), mit eigenem Floor!

✦ ROTZ’n’POP: Ades Zabel als Gloria Viagra & LCavaliero

✦ URBAN SOUNDS by Festival gegen Rassismus: kos_mic q’andi, Ford Kelly & Ghostscratcher

✦ DISCOLECTRO: Sky Deep, Deepneue & Marie Leão

PARTYSANEgroschen: Von jedem Eintritt geht 1 Euro ans Festival gegen Rassismus

Eintritt: 7 Euro bis 0:00 Uhr, danach 9 Euro

Das Rroma Informations Centrum weiterhin einrichten! Mit betterplace.


bisher sind bei dem Aufruf “Das Rroma Informations Centrum einrichten!” schon 200€ zusammengekommen – danke dafür!

Bitte leitet die Mail auch an eure Verteiler, Freund_innen, Bekannte etc. weiter:

https://www.betterplace.org/de/projects/30439-das-rroma-informations-centrum-einrichten

Das Rroma Informations Centrum e.V. (RIC) wurde im August 2011 gegründet. Es besteht aus Mitgliedern von Rroma und Nicht-Rroma und ist eine Rroma-Selbstorganisation. Das RIC bietet eine Plattform für Rroma-Aktivist_innen um Stimmen hörbar zu machen und die Vielfalt der Rroma-Perspektiven zu Themen wie Politik, Bildung, Kunst und Kultur aufzuzeigen und zur gesamtgesellschaftlichen Reflexion beizutragen.

Das RIC benötigt Geld für eine funktionierende Erstausstattung. Die Mitarbeiter_innen des RIC arbeiten momentan größtenteils mit gespendeten alten Möbeln und Computern. Die Geräte sind sehr fehleranfällig, die Möbel für den Arbeitsalltag nur bedingt geeignet. Im RIC soll aber nicht die Auseinandersetzung mit technischen Problemen, sondern die inhaltliche Arbeit im Vordergrund stehen. Leider wurde kürzlich ein großer Finanzantrag des RIC abgelehnt. Das RIC hat sich darum entschieden ein crowdfunding zu starten um die dringend benötigten Materialien zu beschaffen.

Fatou Diome: Migration to Europe as Freedom and Emacipation! Reading & Discussion


Event information (french translation further below)
Date 15.07.2015, 18:00 – 21:00
Location Oranienplatz, 10999 Berlin

„Migration is not only about poor, exploited people. It also includes people who leave to emacipate themselves, who leave in the name of liberty – and for a number of other reasons.“ Fatou Diome
The great Senegalese writer Fatou Diome will reflect upon flight and migration from her own, literary, and articulate perspective. She will read from her work and at the same time open a space for reflection and discussion. In light of current incidents and the catastrophic way the rising number of deaths in the mediterranean sea have been dealt with, she will discuss ways of understanding migration as freedom and emacipation, offer ideas of what this means for the discussion on the refugee question and how we can work together to make an emancipated and free mobility for all reality.
Fatou Diome is an author, activist and scientist. She was born on Niodior, a small island situated in front of the Senegalese coast, in 1968, and was initially raised by her grandmother. Before she started her studies in Dakar, she lived with three foster families in different cities. In 1990, she met a French working in Senegal and followed him to France four years later after their marriage, where she experienced various forms of everyday racism. After her divorce, she started to study literature, financing her studies through cleaning jobs.
After a collection of short stories and a novella, she published her first novel, „Le Ventre de l’Atlantique“, in 2003, a book which erned her internationally fame over night. It won the LiBeraturpreis, the Prix des Hémisphères Chantal Lapicque and the Jugendbuchpreis der Jury der jungen Leser. She has since published eight books, taught at the University of Strasbourg and the pedagogical college Karlsruhe, and presented the literary show “Nuit blanche” on France 3. In her works, she intensively deals with issues of migration, flight, and racism, as well as the relation between Senegal and France.

The reading will take place in French and German. The discussion will be translated into German (English translation possible).

The German passages will be read by the actrice Sara Hiruth Zewde.
The event takes place as part of the project “Why We Are Here!? African Perspectives on Flight and Migration“ conducted by AfricAvenir e.V. in 2015/2016. In cooperation with ARU and Oplatz media Group.
With the friendly support of the Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit (LEZ) and Engagement Global through means of the BMZ.

In case of rain the event will take place in the betahaus Berlin directly on Moritzplatz, Prinzessinnenstrasse 19-20, 10969 Berlin!

Fatou Diome: “L’immigration vers l’Europe: liberté et émancipation!” – Lecture et discussion

“L’immigration c’est aussi des gens qui partent pour leur émancipation, qui partent au nom de leur liberté…qui partent pour des tas d’autres raisons”. Fatou Diome

Femme de lettres sénégalaise de renommée internationale, Fatou Diome posera son regard personnel, aiguisé et littéraire sur la question de l’exil et des migrations. Elle lira des extraits de ses œuvres et proposera un espace de discussion et de revendications politiques en écho aux évènements actuels, aux innombrables migrants qui succombent chaque jour en tentant de passer la Méditerranée et à la réponse catastrophique des autorités. Fatou Diome nous permettra de comprendre en quoi la migration est aussi un acte de liberté et d’émancipation et ce que cela signifie dans les débats actuels sur les causes de l’exil. Il s’agira aussi de comprendre comment nous engager en faveur d’une mobilité libre et émancipatrice pour tous.
Fatou Diome est écrivaine, activiste et chercheuse. En 2005, son premier roman Le Ventre de l’Atlantique lui octroie une reconnaissance immédiate, récompensée notamment par le LiBeraturpreis de Francfort-sur-le-Main. Elle poursuit ensuite ses publications, enseigne dans les universités de Strasbourg et de Karlsruhe, et anime sur France 3 l’émission culturelle “Nuit blanche”. Ses œuvres sont traversées par les thèmes de la fuite, de la migration et du racisme, ainsi que par la question des relations entre Sénégal et France.
L’évènement se tiendra en français et en allemand (traduction en anglais possible).

Les extraits allemands seront lus par l’actrice Sara Hiruth Zewde.
Une manifestation dans le cadre de „Pourquoi nous sommes là !?“- Perspectives africaines sur la fuite et la migration”, un projet mené AfricAvenir pour la période 2015/16, en coopération avec ARU et Oplatz media Group.
Avec l’aimable soutien du service régional pour la coopération au développement (Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit – LEZ) et d’Engagement Global à travers les fonds du Ministère de la Coopération Allemande (BMZ).

En cas de pluie la lecture et discussion trouvera place au betahaus Berlin, près au Moritzplatz, Prinzessinnenstrasse 19-20, 10969 Berlin!

Invitation/Einladung “WE WILL RISE كُلّﻪ ما تَمامْ” exhibition/Ausstellung in Berlin / 16.07 – 25.07.2015


Invitation to the “WE WILL RISE كُلّﻪ ما تَمامْ” exhibition in Berlin from the refugeemovement arround Oranienplatz and Ohlauer school. //// Einladung zur “WE WILL RISE كُلّﻪ ما تَمامْ”Ausstellung in Berlin vom RefugeeMovement rund um Oranienplatz und Ohlauer Schule.

The text on the exhibition is in arabic / english / french / german //// Die Texte auf der Ausstellung sind in Arabisch / Englisch / Französisch / Deutsch
Opening 16.07.2015 – 7 p.m. //// Eröffnung 16.07.2015 – 19Uhr
End 25.07.2015 //// Ende 25.07.2015
(Continues on the 07.08.2015 in the Frierichshain Kreuzberg Museum. See invitation below) //// (Fortsetzung vom 07.08.2015 im Friedrichshain Kreuzberg Museum. Siehe Einladung unten)
How to get there: //// Wegbeschreibung:
Go to where Muehlenstr meets the street Am Postbahnhof and look for a big yellow and red circus tent, where the exhibition takes place. Opposite to the Berlin wall (Eastside Galary)
//// Wo die Strasse Am Postbahnhof auf die Mühlenstrasse trifft seht ihr ein gelb, rotes Zirkuszelt in dem die Ausstellung stattfindet (Gegenüber der Berliner Mauer (Eastside Gallary)
Close to Ostbahnhof //// Nähe Ostbahnhof

WE WILL RISE كُلّﻪ ما تَمامْ
Exhibition and Archive in Progress
Ausstellung und Archiv im Prozess
Exposition et archives en cours
المعرض‭ ‬والأرشيف‭ ‬لحركة‭ ‬احتجاجات‭ ‬الاجئين‭ – ‬العمل‭ ‬مستمر
16 – 25 july 2015
RLS Tent / RLS-Zelt / la tente RLS, Straße der Pariser Kommune 8, Ostbahnhof

Also you get there our “Movement” magazine (Refugee protest groups are very much invited to take a lot for free with them, please contact before) wwr@riseup.net
//// Dort bekommt ihr auch unser “Movement” Magazine (Refugeeprotest Gruppen sind eingeladen einige umsonst mitzunehmen, bitte sagt vorher bescheit) wwr@riseup.net
Magazine website: http://www.movementmagazine.de

— english —
WE WILL RISE gives a space for reflection for the people of the refugee movement aswell as an exchange with people who are not (yet) part of the movement. It is a growing exhibition and
archive. It focusses especially on the time since the tent actions and the protest march from
Würzburg to Berlin, the protest camp on Oranienplatz and the squatting of the former school in Ohlauerstr. It has the aim to make history visible and accessible and to use it for the present and the future. The exhibition and archive is just a beginning. It can only grow if you take part in it and add what is important to you.
We want to struggle together with you for a permanent place for this work.

— deutsch —
WE WILL RISE schafft Raum für Reflektion innerhalb der Bewegung und Austausch mit Menschen, die (noch) nicht Teil der Bewegung sind. Es ist eine wachsende Wanderausstellung und ein Archiv. Der Fokus richtet sich auf die Protestzelte, den Protestmarsch von Würzburg nach Berlin, das Protestcamp am Oranienplatz und die besetzte ehemalige Schule in der
Ohlauerstraße. Die Ausstellung macht Geschichte sichtbar und zugänglich, um Gegenwart und Zukunft zu verändern. Die Ausstellung und das Archiv sind ein Anfang und im Prozess. Sie
können nur durch eure Beteiligung weiter wachsen – fügt hinzu was euch wichtig ist.
Wir wollen gemeinsam mit euch einen permanenten Ort für diese Arbeit erkämpfen.

— français —
WE WILL RISE propose un espace de réflection au mouvement des Réfugié.e.s et vise à créer une plateforme d’échange avec un public qui ne fait pas (encore) partie de ce mouvement. Cette exposition et ces archives s’étendent sans cesse. L’accent est mis sur l’histoire du mouvement depuis les “Tent Actions” (installations de tentes sur des places publiques), la marche de protestation de Würzburg à Berlin, le “Protest Camp” (occupation d‘une place publique par la construction d‘un campement) sur l’Oranienplatz et l’occupation de l’ancienne école dans la Ohlauer Straße. Notre but est de rendre cette histoire visible et accessible et de l’utiliser pour la lutte présente et à venir. L’exposition et les archives ne sont qu’un début. Elles ne pourront croître que si vous y participez et y ajoutez ce qui est important pour vous. Luttons ensemble pour trouver un espace pour accueillir ce travail au long terme !

— العربية —
تم انشاء فكرة هذا المعرض والأرشيف من اجل خلق مساحة للتفاكر بين أفراد الحركة وايضاً من اجل إبراز تاريخ الحركة وتبادل الأفكار مع الأشخاص الذين لم ينضموا بعد للحركة .وهو عمل مستمر وينمو مع الوقت ويركز المعرض خاصة علي الفترة من بداية حركة احتجاجات الاجئين بالخيام ومسيرة الاجئين علي الأقدام من مدينة فيزربورغ الي برلين .وفترة الخيام في اورانيمبلاتز والمدرسة التي احتلها الاجئين في شارع اولوار وذلك من اجل جعل هذا التاريخ ظاهرة ويمكن الوصول اليه حاليا او حتي في المستقبل .هذا المعرض والأرشيف يمكنه فقط ان يتواصل اذا أبديت الاهتمام بالمشاركة والإضافة فيه بما تراه مهما لك .
ومع عبارة الناشطة الاميريكية في حقوق السود انجيلا ديفيز ان حركة احتجاجات الاجئين في المانيا هي احدي الحركات المؤثرة في القرن الواحد وعشرين والتي جعلت الرائ العام يهتم بقضية الاجئين وجعلها في كل وسائل الاعلام لذلك ياتي هذا المعرض كنقطة مهمة في توثيق تاريخ هذه الحركة وابرازه لالخرين نضال ضد الاستعمار والعنصرية دائما ما كان حاضرا في التاريخ ولكن لم يكن كله موثقا نريد ان نبقي تاريخ حركتنا مسجلا وموجودا وحاضرا دائما لذلك نرغب منك في اظهار دعمك الازم من اجل تنفيذ فكرتنا في متحف الاجئين

Contact / Kontakt / Contact / للاتصال : wwr@riseup.net

——————
07. August – 30 Oktober 2015

WE WILL RISE كُلّﻪ ما تَمامْ
Exhibition and Archive in Progress
Ausstellung und Archiv im Prozess
Exposition et archives en cours
المعرض‭ ‬والأرشيف‭ ‬لحركة‭ ‬احتجاجات‭ ‬الاجئين‭ – ‬العمل‭ ‬مستمر
7 August – 30 October 2015
FHXB-Museum, Adalbertstraße 95A (Kotti)
وفي الفترة من ٧ اغسطس الي ٣٠ من أكتوبر في متحف كوزبرغ فريدريسهاين في العنوان التالي

— english —
WE WILL RISE gives a space for reflection for the people of the refugee movement aswell as an exchange with people who are not (yet) part of the movement. It is a growing exhibition and
archive. It focusses especially on the time since the tent actions and the protest march from
Würzburg to Berlin, the protest camp on Oranienplatz and the squatting of the former school in Ohlauerstr. It has the aim to make history visible and accessible and to use it for the present and the future. The exhibition and archive is just a beginning. It can only grow if you take part in it and add what is important to you.
We want to struggle together with you for a permanent place for this work.

— deutsch —
WE WILL RISE schafft Raum für Reflektion innerhalb der Bewegung und Austausch mit Menschen, die (noch) nicht Teil der Bewegung sind. Es ist eine wachsende Wanderausstellung und ein Archiv. Der Fokus richtet sich auf die Protestzelte, den Protestmarsch von Würzburg nach Berlin, das Protestcamp am Oranienplatz und die besetzte ehemalige Schule in der
Ohlauerstraße. Die Ausstellung macht Geschichte sichtbar und zugänglich, um Gegenwart und Zukunft zu verändern. Die Ausstellung und das Archiv sind ein Anfang und im Prozess. Sie
können nur durch eure Beteiligung weiter wachsen – fügt hinzu was euch wichtig ist.
Wir wollen gemeinsam mit euch einen permanenten Ort für diese Arbeit erkämpfen.

— français —
WE WILL RISE propose un espace de réflection au mouvement des Réfugié.e.s et vise à créer une plateforme d’échange avec un public qui ne fait pas (encore) partie de ce mouvement. Cette exposition et ces archives s’étendent sans cesse. L’accent est mis sur l’histoire du mouvement depuis les “Tent Actions” (installations de tentes sur des places publiques), la marche de protestation de Würzburg à Berlin, le “Protest Camp” (occupation d‘une place publique par la construction d‘un campement) sur l’Oranienplatz et l’occupation de l’ancienne école dans la Ohlauer Straße. Notre but est de rendre cette histoire visible et accessible et de l’utiliser pour la lutte présente et à venir. L’exposition et les archives ne sont qu’un début. Elles ne pourront croître que si vous y participez et y ajoutez ce qui est important pour vous. Luttons ensemble pour trouver un espace pour accueillir ce travail au long terme !

— العربية —
تم انشاء فكرة هذا المعرض والأرشيف من اجل خلق مساحة للتفاكر بين أفراد الحركة وايضاً من اجل إبراز تاريخ الحركة وتبادل الأفكار مع الأشخاص الذين لم ينضموا بعد للحركة .وهو عمل مستمر وينمو مع الوقت ويركز المعرض خاصة علي الفترة من بداية حركة احتجاجات الاجئين بالخيام ومسيرة الاجئين علي الأقدام من مدينة فيزربورغ الي برلين .وفترة الخيام في اورانيمبلاتز والمدرسة التي احتلها الاجئين في شارع اولوار وذلك من اجل جعل هذا التاريخ ظاهرة ويمكن الوصول اليه حاليا او حتي في المستقبل .هذا المعرض والأرشيف يمكنه فقط ان يتواصل اذا أبديت الاهتمام بالمشاركة والإضافة فيه بما تراه مهما لك .
ومع عبارة الناشطة الاميريكية في حقوق السود انجيلا ديفيز ان حركة احتجاجات الاجئين في المانيا هي احدي الحركات المؤثرة في القرن الواحد وعشرين والتي جعلت الرائ العام يهتم بقضية الاجئين وجعلها في كل وسائل الاعلام لذلك ياتي هذا المعرض كنقطة مهمة في توثيق تاريخ هذه الحركة وابرازه لالخرين نضال ضد الاستعمار والعنصرية دائما ما كان حاضرا في التاريخ ولكن لم يكن كله موثقا نريد ان نبقي تاريخ حركتنا مسجلا وموجودا وحاضرا دائما لذلك نرغب منك في اظهار دعمك الازم من اجل تنفيذ فكرتنا في متحف الاجئين

Contact / Kontakt / Contact / للاتصال : wwr@riseup.net

Pressemitteilung: Geflüchteter stürzt sich in den Tod


Pressemitteilung vom Bündnis gegen Rassismus
14.07.2015

Berlin Kreuzberg, Oranienstraße. Geflüchteter stürzt sich in den Tod.

Am frühen Abend des 07.07.2015 sprang ein Geflüchteter aus dem 4. Stockwerk in Berlin-Kreuzberg. Er verstarb noch im selben Moment. Der Suizid passierte in unmittelbarer Nähe des Refugee Protestcamps am Oranienplatz. Ein Ort, der für jahrelange Kämpfe geflüchteter Menschen gegen rassistische Sondergesetze und für ein selbstbestimmtes, diskriminierungsfreies Leben steht. Wir vom Bündnis gegen Rassismus trauern um ihn und sind zutiefst betroffen.

Nicht zum ersten Mal nimmt sich ein Mensch, der in Deutschland Asyl und Schutz sucht, das Leben. Allein in Berlin gab es in den letzten zwei Jahren mindestens 6 solcher Suizide. Für die Jahre 1993 bis 2014 dokumentiert die Antirassistische Initiative e.V. 179 Geflüchtete, die sich in der Bundesrepublik Deutschland angesichts ihrer drohenden Abschiebung das Leben nahmen oder bei dem Versuch starben, vor der Abschiebung zu fliehen, sowie 1383 Geflüchtete, die sich aus Angst oder Protest gegen die drohende Abschiebung selbst verletzten bzw. versuchten, sich das Leben zu nehmen.

Die Dokumentation zeigt: Dieser Suizid ist kein Einzelfall. Er erinnert an Cemal Kemal Altun, der sich 1983 während seines Abschiebeverfahrens aus Verzweiflung aus dem Fenster des 6. Stockwerks des Berliner Verwaltungsgerichts stürzte. Seitdem hat sich die Asylpolitik nicht zugunsten geflüchteter Menschen verändert, im Gegenteil: 1993 wurde das Asylrecht de facto abgeschafft. Zusätzlich wurde die deutsche Asylgesetzgebung mit den in der vergangenen Woche im Bundestag
beschlossenen Verschärfungen in ein Inhaftierungsprogramm für Geflüchtete pervertiert. Wer keine Papiere hat, wer über “sichere Drittstaaten” einreist, wer “Schleuser” bezahlt hat, kann jederzeit in Abschiebehaft genommen werden. Aufgrund der Europäischen Abschottungspolitik jedoch ist es Geflüchteten unter anderen Bedingungen praktisch nicht möglich, Deutschland überhaupt legal zu erreichen.

Die deutsche Asylpolitik tötet, das europäische Migrationsregime tötet. Nicht nur im Mittelmeer sterben Menschen, auch hier in Deutschland sterben Menschen aufgrund der aktuellen Asylpolitik. In deutschen Behörden sind die Menschen rassistischer Willkür, Respektlosigkeit und Gewalt ausgesetzt. Lagerunterbringung und Residenzpflicht sind staatliche Instrumente der gezielten Isolation geflüchteter Menschen. Die deutsche Asylpolitik ist darauf ausgerichtet, Lebens- und Zukunftsperspektiven für Geflüchtete in Deutschland unmöglich zu machen. Der Tod dieses Mannes wurde in keiner Weise von der Presse aufgegriffen. In Zeiten, in denen Rassist*innen in Deutschland immer mehr Plattformen und Zuspruch bekommen, sind wir besorgt um die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in diesem Land. Polizei und Medien sehen sich offensichtlich nicht dazu veranlasst, über diesen Tod und vor allem über das dahinter stehende rassistische System zu berichten.

Wir müssen Alternativen leben. Statt Hetze und Repression brauchen wir Begegnungs- und Handlungsräume. So einen Raum könnte die Gerhart-Hauptmann-Schule (GHS) in der Ohlauer Straße bieten, deren Bewohner*innen permanenter Repression seitens des Bezirks ausgesetzt sind. Anstatt ständig mit Räumung bedroht zu werden, könnte die GHS ein Ort der Vernetzung sein, der zum Beispiel die gezielte Beratung durch (Trauma-)Expert*innen mit eigenen Fluchterfahrungen möglich macht.

Am wichtigsten und dringlichsten müssen jedoch rassistische Strukturen und Gesetze geändert werden: (neo)koloniale Abschiebe- und Isolationspolitiken in Deutschland und Europa müssen abgeschafft werden. Solange es keine menschliche Asylpolitik gibt, die diesen Namen verdient, kann sich niemand demokratisch nennen.

MITTWOCH – Bizim Kotti! Bizim Kiez!


Bizim Kotti! Bizim Kiez!
Aufruf von Bizim Kiez und Kotti & Co:
Lärmdemo gegen steigende Mieten und Verdrängung – vom Kotti zum Wrangelkiez
Mittwoch 15. Juli  > Auftakt: 18 Uhr Skalitzer Straße 142 am Kotti
Video zur Skalitzerstrasse 142 > https://youtu.be/F2UF7n_JyKo
Bizim Bakkal bleibt. Ein riesen Erfolg der solidarischen Nachbarschaft!
Die Verdrängung geht weiter, überall im Kiez – die Solidarität auch!
Wir sind vernetzt: Am Kotti wehren sich die Mieterinnen des Sozialen Wohnungsbaus der Skalitzer Straße 142 gegen drastische Mieterhöhungen der NHS Homes GbR: Mit einem Schlag haben sie zum 1. Juli bis zu 400€ Mieterhöhung pro Wohnung erhalten. Es ist ein Skandal, dass dies im öffentlich geförderten Wohnungsbau rechtens sein soll, wo die Mieten bereits jetzt über dem Berliner Durchschnitt liegen. Wir brauchen endlich eine Mietbegrenzung im gesamten Sozialen Wohnungsbau in Berlin.
Neben unseren Wohnungen sind viele andere Orte des Zusammenlebens im Kiez von Verdrängung bedroht. Unsere Demo verbindet mehrere, wie z.B. den Kinderladen “IrgendwieAnders“. Er hat eine fristlose Kündigung erhalten und soll am 16. Juli ihre Räume in der Oppelner Straße verlassen.
Für Investoren geht es nur um Profite. Für uns geht es um unser Zusammen-Leben. Wir haben Kreuzberg zu dem gemacht, was es heute ist. Es ist unser zu Hause.
Unser Zusammenleben steht nicht zum Verkauf. Kommt daher alle zur gemeinsamen Lärmdemo gegen steigende Mieten und Verdrängung  – vom Kotti zum Wrangelkiez:
 
Bizim Kotti! Bizim Kiez! Wir bleiben alle!
Mittwoch 15. Juli
Auftakt: 18 Uhr Skalitzer Straße 142 am Kotti

Bitte Kochtöpfe mitbringen!!
Video zur Skalitzerstrasse 142 > https://youtu.be/F2UF7n_JyKo

Aufruf zur Prozessbeobachtung: Solidarisch gegen Racial Profiling


https://kop-berlin.de/veranstaltung/aufruf-zur-prozessbeobachtung-solidarisch-gegen-racial-profiling

Ort: Amtsgericht Tiergarten, Kirchstraße 6, 10557 Berlin, Raum 1104
Zeit: Freitag, den 17.7.15 um 9:15 Uhr

Kommt rechtszeitig und besetzt die Plätze im Saal.

Berlin, den 13.07.2015: Die Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt ruft zur Prozessbeobachtung und Solidarität gegen rassistische Polizeipraktiken in Berlin auf.

Am Morgen des 05.10.2014 fährt dieser Streifenwagen zunächst auf Herrn D. zu, so dass dieser ausweichen muss, um nicht vom Wagen erwischt zu werden. Auf diese Gefährdung macht Herr D. die Polizisten mit einer Geste im Vorbeilaufen aufmerksam. Kurze Zeit später wird Herr D. von hinten angegriffen. Aufgrund seiner Kopfhörer hatte er die herannahende Person nicht hören können. Er kann sich befreien und sieht erstaunt, dass es sich um Polizisten handelt. Als Herr D. daraufhin seinen Weg fortsetzen will, rufen die Polizisten ihm etwas hinterher, was er nicht versteht. Einer der Beamten zieht seine Waffe.

Außerhalb des Parks wird Herr D. nun von mehreren Polizeiwagen eingekreist und gewaltsam festgenommen. Herr D. kann sich den Grund für die Festnahme und die Vorgehensweise der Polizei nicht erklären. Auf seine Bitte hin, die Handschellen etwas zu lockern, wird er ausgelacht. Er hat das Gefühl, dass ihm nicht geglaubt wird, dass er im Park nur zum Sporttreiben war, obwohl einige der Polizisten ihn dort in der Vergangenheit bereits gesehen hatten. Auf die Frage nach dem Grund für die Festnahme erhält er keine Antwort. Herr D. bezeichnet das Vorgehen der Polizei als Racial Profiling, da kein_e andere_r Läufer_in festgenommen wurde.

In der Polizeiwache wird er von einem Polizisten gewaltsam und unter lautstarken Beleidigungen in eine Zelle gebracht. Herr D. schreit vor Schmerz und bittet abermals um die Lockerung der Handschellen. Als Herr D. in der Zelle nach seinem Rechtsbeistand fragt, erhält er als Antwort lediglich „Halt die Klappe“ und dass er schlafen solle, so wie die „anderen Schwarzen Männer“ auch. Ohne Belehrung über den Tatvorwurf und die ihm zustehenden Rechte wird Herr D. erkennungsdienstlich behandelt. Obwohl er dabei alle Anweisungen des Polizeibeamten befolgt, wird er angeschrien und besonders grob behandelt. Als Herr. D. den Beamten auf diese unnötige Behandlung hinweist, entgegnet dieser ihm „Halt die Klappe, scheiß Affe!“. Auf Nachfrage Herrn D.s bestätigt der Beamte die getätigte Aussage noch einmal. Die erkennungsdienstliche Behandlung wird durch den Polizisten gewaltvoll fortgesetzt, sodass Herr D. befürchtet, dass sein Handgelenk brechen könnte.

Als Herr D. nach mehreren Stunden entlassen wird, bringt ihn der Beamte, der ihn zuvor auch erkennungsdienstlich behandelte, nach draußen. Dabei wird er von diesem geschubst und erneut als „Affe“ bezeichnet, was Herr D. als gezielte Provokation erkennt, darauf jedoch nicht eingeht.

Trotz der diskriminierenden Vorgehensweise der Beamten, der Provokationen, Beleidigungen und der Rechteverweigerung, ist es nun Herr D., der sich vor Gericht verantworten muss. Das möchte er nicht unwidersprochen hinnehmen. Deshalb wünscht er sich am 17.07. eine solidarische Prozessbegleitung in seinem Verfahren wegen „Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte“.

Kontakt: Biplab Basu (KOP), Tel. 0179/544 17 90

14.7. Kundgebung “Wir sind Deutschland” – Kundgebung für Chancengleichheit” in Neukölln


Kundgebung “Wir sind Deutschland” – Kundgebung für Chancengleichheit 14. Juli, 18:30h, Rathaus Neukölln

Die Neuköllner Salaam-Schalom Initiative organisiert mit Unterstützung von mehreren Gemeinden, Vereinen und Organisationen am 14. Juli um 18:30 Uhr vor dem Rathaus Neukölln eine Kundgebung unter dem Motto „Wir sind Deutschland“. Wir fordern Chancengleichheit, die Frauen jeder Herkunft, aller kulturellen Hintergründe gleichermaßen Zugang zu öffentlichen Ämtern gewährt. Frauen, die in Deutschland Kopftuch tragen, sehen sich täglich struktureller und institutioneller Diskriminierung ausgesetzt.

Wir, die Unterzeichnenden möchten alle Frauen, ob mit oder ohne Kopfbedeckung, unterstützen: Kopftücher sind ebenso wie Hochsteckfrisuren, Kippot oder Hüte ein Teil von Neukölln, ein Teil Deutschlands. Wir repräsentieren diesen Bezirk und dieses Land, und
fordern das Recht ein, diese Repräsentation auch (und gerade) in öffentlichen Ämtern wahrnehmen zu können.

Mit dieser Demonstration solidarisieren wir uns mit Frauen, die sich stellvertretend für uns alle für Chancengleichheit und gegen Diskriminierung in Deutschland einsetzen. Wir wollen unsere Stimme für ein offenes, inklusives Neukölln, Berlin und Deutschland erheben. Wir sind Deutschland.

Die Unterzeichnenden:

1219 e. V. – franziskanische Initiative
Bündnis gegen Rassimus
Bündnis Neukölln
Café Abraham
Chabad Lubawitsch Berlin
Citizens for Europe
Deutschsprachiger Muslimkreis
Die Linke Neukölln
Du & Ich – Jüdisch-christlicher Theologiestudierendentreff
Grüne Neukölln
Frauenkreise Berlin
IGMG Berlin
Initiative für Islamische Studien
Islamische Föderation Berlin
Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland
Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost
M.A.H.D.I.
Migrationsrat Berlin-Brandenburg
Muslimische Jugend in Deutschland
NeueDeutsche
Stiftung Weltethos
Türkische Gemeinde zu Berlin

Falls Ihr oder Eure Initiative, Gemeinde, Organisation, Verein die Demo
unterstützen wollt, bitte meldet Euch bei den Organisatoren unter
salaam.schalom.initiative@gmail.com.

Festival gegen Rassismus 2015 Aufruf



Selbstbestimmt verändern – solidarisch vernetzen!

Rassismus ist in unserer Gesellschaft tief verankert und keine Randerscheinung. Auf dem dritten Festival gegen Rassismus 2015 wollen wir rassistische Strukturen und die Widerstände dagegen sichtbar machen.

Das Festival wird eine Plattform bieten, auf der unterschiedliche Perspektiven und Widerstandsgeschichten gezeigt und erzählt werden – dadurch können weitere solidarische Netzwerke entstehen. Mit dem Ziel unseren Widerstand solidarisch und selbstorganisiert fortzuführen, möchten wir uns bundesweit vernetzen und den gemeinsamen Kampf gegen Rassismus weiter ausbauen.

Jeder Mensch in Deutschland wird von den rassistischen Verhältnissen geprägt, denn es gibt in diesem Unterdrückungssystem keine neutrale Position – dies macht sich täglich bemerkbar.

Vielen Menschen in dieser Gesellschaft werden durch Rassismus Grund- und Menschenrechte verwehrt: Sie sind betroffen von Isolation und Abschiebung, alltäglicher Entwürdigung, mangelnder gesellschaftlicher Teilhabe, Verarmung, Bedrohung und Tod.

Die Mehrheit der Gesellschaft profitiert von diesem ungleichen Verhältnis und der Gewalt: Leichterer Zugang zu Bildung, bessere Chancen auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt, keine erniedrigenden Passkontrollen, ohne Probleme in Clubs gehen, unkompliziert reisen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Rassismus ist für viele bitterer Alltag. Um das zu verändern, müssen sich alle ihrer eigenen Rolle und Verantwortung in diesem Gewaltverhältnis bewusst werden.

Auch dieses Jahr wollen wir einen öffentlichen Ort schaffen, in dem die Perspektiven von Menschen, die von rassistischer Gewalt in all ihren Formen betroffen sind, im Mittelpunkt stehen.

In diesem Rahmen wollen wir gemeinsam mit euch Ideen zum Widerstand entwickeln und neue Handlungsmöglichkeiten eröffnen. Es geht uns um die Verknüpfung und den Austausch über gesellschaftskritische Strategien gegen Rassismus.

Das Festivalprogramm wird aus einem politisch-künstlerischenBühnenprogramm, Diskussionsrunden, Lesungen, Ausstellungen, Theater,Filmvorführungen, Aktionen, Workshops, einem Kinderprogramm u.v.m bestehen. Wirladen alle, die sich gegen vorherrschende menschenverachtende Ideologien und Wertesystemewehren, diesen vielfältigen Raum gemeinsam politisch zu gestalten, uns zutreffen, kennenzulernen, zu verstehen, zu informieren, zu diskutieren,gemeinsam zu stärken, Spaß zu haben…

Du bist/Ihr seid dazu eingeladen, diesen Raum kulturell und politisch mit Inhalten und Aktionen zu füllen – Komm/kommt vorbei und bring dich/bringt euch ein!

Mit lieben und solidarischen Grüßen
Festivalbündnis gegen Rassismus

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 33 Followern an