PRESSEMITTEILUNG + EINLADUNG | BUCHVERÖFFENTLICHUNG: IN UNSEREN EIGENEN WORTEN

PRESSEMITTEILUNG + EINLADUNG   |  BUCHVERÖFFENTLICHUNG

IN UNSEREN EIGENEN WORTEN
Geflüchtete Frauen in Deutschland erzählen von ihren Erfahrungen

WANN: 19 Uhr | 25. November 2015
WO: TheaterSpielRaum, Bethanien-Südflügel, Mariannenplatz 2B, 10997 Berlin

Wir – die Aktivistinnen vom International Women Space (IWS) – hatten es uns 2013 als Aufgabe gesetzt, die Lebensgeschichten von geflüchteten Frauen in Deutschland zu dokumentieren. Wir näherten uns dem Projekt mit Hilfe der lateinamerikanischen Tradition der Testimonal-Literatur an – dabei immer mit dem Blick darauf, die Stimme der Stimmlosen zu verstärken.

Im Gegensatz zum konventionellen Schreiben über koloniale Situationen, welches in den Zentren der globalen Macht und in der Nähe des Scheitelpunkt des Klassengegensatzes stattfindet, werden die Werke der Testimonal-Literatur von den Subalternen an der Peripherie oder den Rändern der kolonialen Situation geschrieben. Das bedeutet, dass die Ränder des Imperiums nun “zurückschreiben”, um in einem überfälligen Versuch den westlichen Kanon und dessen Version von “Wahrheit” zu korrigieren. George Yuidice hat die Testimonial-Literatur als authentisches Narrativ definiert, welches von der Zeugin erzählt wird, die aus der Dringlichkeit der Situation (wie z.B. Krieg, Unterdrückung, Revolution, usw.) heraus spricht.” Voices for the Voiceless

Zwei Jahre nachdem sich viele über ihre Geschichten miteinander ausgetauscht haben und viele Frauen kollektiv an diesem Projekt gearbeitet haben, freut sich der IWS die Veröffentlichung von IN UNSEREN EIGENEN WORTEN bekannt geben zu können. Das Buch enthält Text von und über Frauen und beinhaltet zehn Testimonials von geflüchteten Frauen in Deutschland: Frauen, die migrieren hätten können, aber denen keine Visa ausgestellt wurden. Frauen, die in ihren eigenen Regionen zu Geflüchteten wurden, bevor sie versuchten über die tödlichen Routen nach Europa zu kommen. Frauen, die vor Krieg, Armut und Umweltkatastrophen fliehen, welche durch die Gier von Unternehmen erzeugt werden; Frauen, die der Verfolgung entfliehen müssen, da sie nicht dem Geschlecht entsprechen, welches ihnen bei ihrer Geburt zugeteilt wurde. Frauen, die vor ihren eigenen Familien weglaufen müssen, da sie nicht die durch das Patriarchat verursachte häusliche Gewalt akzeptieren.

IN UNSEREN EIGENEN WORTEN dokumentiert mutige Frauen, die gegen schwierige Realitäten gekämpft haben, wir sind sicher, das wird uns alle in unserem Kampf für Emanzipation inspirieren. Die Wahl des Veröffentlichungsdatum, der 25. November geschieht nicht zufällig – es ist der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Gewalt, insbesondere gegen Frauen und aufgrund von geschlechtsbezogener Verfolgung, sowie die Möglichkeiten, die Frauen finden, um diese Unterdrückungsmechanismen zu überleben sind die gemeinsamen Themen der Lebenserfahrungen, die in diesem Buch aufgezeigt werden. Eine der Hauptforderungen des IWS ist es, dass Frauen das Recht auf Asyl aufgrund geschlechtsspezifischer Verfolgung zugestanden wird, ohne Angst vor Deportation haben zu müssen.

The International Women Space ist eine feministische, politisch Gruppe, organisiert von Migrantinnen und geflüchteten Frauen in Deutschland. Sie wurde 2012 mit der Besetzung der Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin, Kreuzberg gegründet. IWS fordert dominante Wissensstrukturen heraus und kämpft gegen diskriminierende Politiken und Praktiken, die der Emanzipation von geflüchteten Frauen, Migrantinnen und allen Frauen entgegen stehen.

The International Women Space lädt Euch und Sie ein, die Veröffentlichung unseres Buches IN UNSEREN EIGENEN WORTEN mit uns am 25. November 2015 zu feiern.

19.00 | VoKü
20.00 | Gemeinsamer Austausch über die Geschichten und Erfahrungen aus und über das Buch und darüberhinaus

Alle, die am Buch und dessen Inhalten – den Lebensgeschichten von geflüchteten Frauen in Deutschland – interessiert sind, sind herzlich zu unserer Veranstaltung eingeladen. Kinder sind auch herzlich eingeladen! Wir freuen uns über Spenden für Vokü & das Buch!

– – – – – – – – – – – – – – – –

Vor der Buchveröffentlichung sind alle FrauenLesbenInterTrans* herzlich eingeladen und aufgerufen, sich dem International Women Space, DEST DAN e.V:, Sosyalist Kadinlar Birligi, HDP Frauen Berlin, Kurdische Frauen Initiative and KNK Frauen Komitee in Berlin anzuschließen: FLIT* DEMO: Internationaler Tag zur Beseitigung der Gewalt an Frauen
WANN: 16:30 | 25. November 2015
START: U-Bahnhof Hermannplatz, Berlin

– – – – – – – – – – – – – – – –

**BITTE WEITERLEITEN**

KONTAKT:
internationalwomenspace@riseup.net

UNFRAMED FESTIVAL – this weekend – for free

UNFRAMED FESTIVAL – with: photography workshop, live music, exhibitions, art installation, films, live music … and party.
Berlin, 14-15th november
FROM HUMANS TO HUMANITY / ALL EVENTS ARE FREE AND THE DOORS ARE OPEN TO ALL
Donations for the artists are welcome.
من البشر إلى البشرية اجمع / الدعوة لكل الفعاليات مجانا والأبواب مفتوحة للجميع نرحب بالتبرعات للفنانين
The so-called Refugees are arriving to Berlin in numbers that the state seems unable to cope with. The public is split in its opinion. Being aware of the crisis situation, what can artists bring to the discussion? Where can they engage? How could they make a difference?
One of the things we can do, is to try to give a voice back to us, the people, to give ourselves a chance to understand what we are all living, and most of all to give ourselves a chance to experience it together.
We decided to give voices to humans and humanity, to make the people appear and the empty slogans disappear. We think the festival format is best to allow as much dialogue as possible to emerge. Within the rich program of exhibitions, performances, live music, talks, films and more throughout Neukölln, there will be plenty of chances for everyone to create together.

IN OUR OWN WORDS: Refugee Women in Germany tell their stories

IN OUR OWN WORDS
Refugee Women in Germany tell their stories

In 2013 we, the activists from International Women Space (IWS), set ourselves the task of documenting the lives and stories of refugee women in Germany. We approached the project in the Latin American tradition of testimonial literature – looking to amplify the voice of the voiceless.

“In contrast to conventional writing about the colonial situation, which is produced at the centers of global power and near the apices of class difference, testimonial literature is produced by subaltern peoples on the periphery or the margin of the colonial situation. Thus the margins of empire are now „writing back“ in an overdue attempt to correct the Western canon and its versions of „truth“. Testimonial literature has been defined by George Yuidice as an authentic narrative, told by a witness who is moved to narrate by the urgency of a situation (e.g., war, oppression, revolution, etc.).” – Voices for the Voiceless

Two years on, after many stories being exchanged and many women working collectively on this project, IWS is pleased to announce the launch of IN OUR OWN WORDS. The book contains texts by and about women and includes 10 testimonials of refugee women in Germany: women who could have migrated, but wouldn’t have been given a visa. Women who became refugees in their own regions before attempting to reach Europe by the deadly routes available. Women fleeing war, poverty and environmental disasters caused by corporation’s greed, women fleeing persecution for not conforming to the gender they were assigned at birth. Women running away from their own families for not accepting domestic violence perpetrated by patriarchy.

IN OUR OWN WORDS is a documentation of brave women who have fought difficult realities, we are sure it will inspire us all in the struggle for emancipation. The choice of the launch date, the 25th of November, is not accidental – it is the International Day for the Elimination of Violence against Women. Violence, specifically violence against women and gender persecution as well as the ways women find to survive such oppressions are common themes of the life experiences recorded in this book. One of IWS’s main demands is the right of women to be granted asylum on specific gender-persecution grounds, without fear of removal or deportation.

The International Women Space is a feminist political group of migrant and refugee women in Germany, it was formed in 2012 within the occupation of the Gerhart-Hauptmann School in Berlin Kreuzberg. IWS challenges dominant knowledge structures and fights against discriminatory policies and practices, which oppose the emancipation of refugee and migrant women and all women.

International Women Space invites you to celebrate the release of our IN OUR OWN WORDS with us on the 25th November 2015.

19.00 | VoKü
20.00 | Exchanging of stories and experiences from and about the book and beyond.

Everyone interested in the book and its contents – the lives and stories of refugee women in Germany – is welcome at this event. Kids are welcome too! Donations for VoKü & the book are also welcome!

**PLEASE FORWARD**

CONTACT:
www.bit.ly/InOurOwnWords
www.iwspace.wordpress.com
internationalwomenspace@riseup.net

Radiosender gibt Flüchtlingen eine Stimme DAS! – 09.11.2015 18:45 Uhr Autor/in: Angelika Leis

Refugee Radio Network wurde von Geflüchteten selbst gegründet. Auch damit nicht über sie, sondern mit ihnen gesprochen wird.

„Before I became a Flüchtling,
I was a human being.
I had a productive life.“
———————————–
Refugee Radio Network was founded by refugees. Also to give them an own voice, so that they can talk about their situation.

„Before I became a Flüchtling,
I was a human being.
I had a productive life.“

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/Radiosender-gibt-Fluechtlingen-eine-Stimme,dasx6470.html

Ausstellungsdokumentation „Decolonize München“ erschienen

DECOLONIZE MÜNCHEN
DOKUMENTATION UND DEBATTE

herausgegeben von Eva Bahl, Sarah Bergh,Tahir Della, Zara S. Pfeiffer,
Martin W. Rühlemann in Kooperation mit dem Münchner Stadtmuseum und
dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München

http://www.edition-assemblage.de/decolonize-muenchen/ [3]

Wie haben sich Kolonialismus und Rassismus in Münchens Stadtbild
eingeschrieben? Wie wird mit den Spuren der kolonialen Vergangenheit in
der Stadt umgegangen? An welchen Orten verdichten sich postkoloniale
Auseinandersetzungen? Was wird debattiert, was verdrängt und
verschwiegen? Wer darf sprechen über die Globalgeschichte der Stadt?
Wessen Geschichten werden gehört, wessen Lebensspuren wahrgenommen? Was
bedeutet Dekolonisieren heute?

Mit Fragestellungen wie diesen beschäftigte sich die Ausstellung
DECOLONIZE MÜNCHEN im Münchner Stadtmuseum (25.10.2013 –
23.02.2014). Der Katalog dokumentiert die bislang in dieser Form in
Deutschland einzigartige Ausstellung und das umfangreiche
rassismuskritische Begleitprogramm mit Veranstaltungen und Workshops –
ergänzt durch Reaktionen, Kritik, Kontroversen und Visionen. Erweiternd
wurden in den Band aktuelle Beiträge aufgenommen, die Themen der
Ausstellung und Debatten zur post/kolonialen Geschichte und Gegenwart
Deutschlands aufgreifen und weiterführen.

DIE AUTOR*INNEN:
Mit Beiträgen von Joshua Kwesi Aikins, Manuela Bauche, Eva Bahl, Sarah
Bergh, Tahir Della, Isabella Fehle, HMJokinen, Stephan Köhler,
Christian Kopp, Modupe Laja, Sharon Dodua Otoo, Zara S. Pfeiffer, Martin
W. Rühlemann u.v.m.


Christian Kopp
Fachreferent Dekolonisierung im Berliner Promotorenprogramm
Berlin Postkolonial e.V.
Projektbüro Kameruner Str. 1
13351 Berlin
Fon: 030 400 590 48
Mobil: 01799 100 976
Fax: 030 417 23583
http://www.berlin-postkolonial.de [2]

Links:
——
[1] https://my.antira.info/mailman/listinfo/postkolonial
[2] http://www.berlin-postkolonial.de
[3] http://www.edition-assemblage.de/decolonize-muenchen/

%d Bloggern gefällt das: