UNITED E-NEWS: 9 November 2015 International Day Against Fascism and Antisemitism

9 November 2015
International Day Against Fascism and Antisemitism

**Click here to join our online campaign to mark 9 November**

It’s 9 November 1938. Broken glass is covering the streets of Europe. But it’s not about the broken glass. This is the beginning of the largest genocide in human history.

It’s 9 November 2015
. Hate crime is on the rise all over Europe. Right-wing extremists set fire to asylum detention centres. Refugees that manage to survive the dangerous journey to Europe are forced to travel across the continent by foot, denied assistance from EU states. Right wing populist parties are making gains in European, national and local elections. Anti-migrant rhetoric fills the mainstream media.

Didn’t we say „Never Again“?


From 1933 to 1945, millions were exterminated by the Nazi regime simply for their religion, ethnicity, sexual orientation, perceived disabilities or political views. Overall around 11 million people, most of them Jewish, were murdered in atrocities by the Nazi state. This genocide became known as The Holocaust. Systematic violence against Jewish people began with the „Kristallnacht“ pogrom on 9th November 1938, when Jewish homes, shops and places of worship were attacked across Nazi-occupied territories. The name „Kristallnacht“ means „Night of the Broken Glass“. But it’s not about the broken glass: by the end of the Second World War, antisemitic violence had resulted in the deaths of around 6 million Jews.

After 1945, the people of Europe were united by a common message: Never Again. But today, that common message has never seemed further away. The current refugee crisis has been a polarising force: on one hand, it has inspired many in Europe to stand in solidarity by providing support to desperate asylum seekers and refugees, while on the other hand, far-right groups have launched violent attacks on refugees and their homes, mainstream media has chosen to dehumanise refugees and migrants, and many politicians have increased their use of divisive anti-migrant rhetoric in their pursuit of right-leaning votes; warnings that „swarms“ of refugees will overrun our countries, accusations of terrorist sympathies and violent temperaments, suggestions that migrants harbour infectious diseases and parasites: all are an eerie echo of the fascist rhetoric of the 1930’s.

This year, as every year, the UNITED network is coordinating the International Day Against Fascism and Antisemitism on 9 November, and is calling upon the international community to bring an end to hate. We ask NGOs, community organisations, schools, local municipalities – and you – to join forces and confront hate with direct action.
Take part in activities, involve your city government, join the Thunderclap campaign, like the Facebook page, check the website, support others, spread the message and JOIN the 9 November campaign to UNITE against fascism and antisemitism.

====
UNITED is the pan-European network against nationalism, racism, fascism and in support of migrants and refugees, supported from more than 550 organisations from 48 European countries. How to join the network: see www.unitedagainstracism.org/supporters

—-
This campaign has been made possible with support of the Council of Europe (European Youth Foundation), the Erasmus+ Programme of the European Union, and the Open Society Foundations.
The information contained herein does not necessarily reflect the position nor the opinion of our sponsors. Sponsors are not to be held responsible for any use that may be made of it.

—-
UNITED E-NEWS is an irregular email service to over 12.000 organisations and contact persons active in the working fields: anti-racism, refugee support, anti-fascism, against antisemitism, migration, minority issues, intercultural youth work, against nationalism etc.

You have received this E-news because your organisation or institution is listed in the UNITED online database and/or Addressbook Against Racism; you have attended a UNITED event; have participated in a UNITED campaign; are a partner in the working fields above; and/or have expressed an interest in UNITED network’s issues.

If you don’t want to receive E-news anymore, just let us know at info@unitedagainstracism.org with unsubscribe in the subject line.

If you want to receive a copy of E-news to your own (private) email address, just send a message from that address with ’subscribe‘ in the subject line. (UNITED does not publish private (email) addresses)

—-
International Day Against Fascism and Antisemitism 2015
dayagainstfascism.eu
Join this campaign on Facebook!
Twitter: @UNITED__Network, #dayagainstfascism
Campaign email: 9november@unitedagainstracism.org

—-

UNITED for Intercultural Action
European network against nationalism, racism, fascism and in support of migrants and refugees
Postbus 413 – NL 1000 AK Amsterdam
phone +31-20-6834778 – fax +31-20-6834582
info@unitedagainstracism.org
www.unitedagainstracism.org

Werbeanzeigen

Veranstaltung: Rassismus & Klassismus / Soziale Ausgrenzung: Blicke in die Geschichte | Di 24.11.

Rassismus & Klassismus / Soziale Ausgrenzung: Blicke in die Geschichte
Di 24. November, 19–21 Uhr
Ersatz für die im Juni abgesagte Veranstaltung
Diskriminierung aufgrund der (zugeschriebenen) ethnischen Herkunft und Diskriminierung aufgrund der (vermuteten) sozialen Herkunft liegen häufig nah beieinander. Ein drastisches Beispiel dafür ist die Rede über vermeintliche Armutszuwanderung. Hier werden Menschen einerseits fremd gemacht, andererseits auf ihre ökonomische Verwertbarkeit reduziert.
Diese enge Beziehung ist kein neues Phänomen: In den deutschen Kolonien wurden Afrikaner_innen und Asiat_innen entsprechend ihrer Nützlichkeit für Kolonialwirtschaft und koloniale Idee bewertet und behandelt. In Kaiserreich, Weimarer Republik und Nationalsozialismus  wurden Menschen als „arbeitsscheu“ oder „asozial“ diffamiert, verfolgt und interniert. In allen Fällen wurde mit Ideen von Minderwertigkeit und Schädlichkeit argumentiert, Afrikaner_innen wie Arme als zivilisierungsbedürftig dargestellt.
War und ist das wirklich alles das gleiche? Warum ähneln sich Rassismus und soziale Ausgrenzung/Klassismus? Worin unterscheiden sie sich? Schwierige Fragen, die wir versuchen wir zu klären.
Mit: Minu Haschemi Yekani (Historikerin mit Schwerpunkt Kolonialgeschichte, FU Berlin) und Claudia von Gelieu (Politologin, „Galerie Olga Benario. Forum gegen Neofaschismus, Sexismus, Rassismus und Imperialismus“, „Frauentouren“)
Moderation: Manuela Bauche (Historikerin) und Anh Ngo (Dipl.-Pädagogin, ADNB)
In Kooperation mit dem Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg (ADNB)
Veranstaltungsort: August Bebel Institut, Müllerstr. 163, 13353 Berlin (S+U Wedding, Bus 120)
Um Anmeldung wird gebeten unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de

20.11. MSO inklusiv! Storytelling-Abend mit Noah Malin, Salma Arzouni, Sarah Mouwani und Wayne Yung

Liebe Alle,

wir freuen uns sehr auf folgende Veranstaltung und auf Euren Besuch!
Sehr gerne auch weiterleiten und teilen!

www.facebook.com/events/421165921427829/

“Stories affirm who we are, and allow us to experience the
similarities between ourselves and others, real or imagined. Stories
help us make meaning of our lives. […] Stories have the power to
transform our perceptions of the world"

Aus: www.ted.com/topics/storytelling

In diesem Sinne lädt Euch /"MSO inklusiv!/" und der /Migrationsrat
Berlin-Brandenburg(MRBB) /zu einem Storytelling-Abend
<http://www.mso-inklusiv.de/de/> ein. Wir machen es uns gemütlich und
hören:

*/Noah Malin (Poetin & Autorin)/*
*/Salma Arzouni (Poetin & Autorin)/*
*/Sarah Mouwani (Lyrik & Kurzgeschichten)/*
*/Wayne Yung (Filmemacher und Kurator)/*

Die Vortragenden sind alle Teil der "MSO inklusiv!"- Modellprojekte oder
in uns nahestehenden Organisationen und Initiativen involviert:
*/I-Päd, StreetUniversity Berlin, Gladt Cutie.BPoC-Festival/*

*Wann: Freitag, 20. November ab 20:30*

*Wo: Migrationsrat Berlin-Brandenburg, *Oranienstrasse 34, 10999 Berlin,
Hinterhof, rechter Aufgang, mit dem Aufzug in die 2. Etage.

*Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes "MSO-Inklusiv!" und in
deutscher Sprache statt.  Der Eintritt ist frei!*

Worum geht’s bei  "MSO inklusiv!"?

*"MSO inklusiv!"* ist ein Projekt vom Migrationsrat Berlin Brandenburg
e.V. für und von Migrant_innenselbstorganisationen in ganz Deutschland.
Unser gemeinsames Ziel ist es, gegen Mehrfachdiskriminierung von Lesben,
Schwulen, Bi, Trans*- und Inter*-Menschen zu kämpfen, die Teil unserer
Vereine, Communities und Familien sind. Bei "MSO inklusiv!" können sich
Migrant_innenselbstorganisationen einmal jährlich für ein eigenes
Projektvorhaben im Bereich Empowerment und Mehrfachdiskriminierung bewerben.
*Mehr Infos unter: **http://www.mso-inklusiv.de/de/**und
**https://www.facebook.com/MSOinklusiv*

Podcast-Serie zum Mord an Burak Bektaş seit gestern Teil 4

Seit gestern die vierte Folge (18:44) im rbb podcast:
http://www.kulturradio.de/programm/feature/podcast/wer-hat-burak-erschossen.html

Die neun Folgen laufen vom 15. Oktober bis 10. Dezember 2015, immer
donnerstags um 9.10 Uhr auf Radioeins und um 14.10 Uhr im Kulturradio.
Im Internet werden alle Folgen als ungekürzter Podcast veröffentlicht.

In der vierten Folge des Burak-Podcasts beschäftigt sich Philipp
Meinhold mit der Möglichkeit „rechten Terrors“ im Falle der Ermordung
von Burak Bektas.

Meinhold erarbeitet einen Überblick über die Sichtweise von Mehmet
Daimagüler, die Sichtweise des Apabiz und die eines vermeintlichen
Amok-Experten.

Er stellt Bezüge zum führerlosen Widerstand her, zum lone-wulf-Konzept
der Nazi-Szene, zur „Kein 10.Opfer-Demonstration“ in Kassel, zum NSU,
zum Kaindl-Tod.

Das Ganze wirkt auf mich informativ, nur setzt sich Eines fort: Meine
Irritation darüber, ob die Beiträge nicht auch viel über den Autor
offenbaren:

Obwohl es um „rechten Terror“ geht und die ersten Folgen klar gemacht
haben, dass es keinen persönlichen Hintergrund gibt, beginnt der Podcast
mit einem kurzen Zusammenschnitt von Originaltönen:

„Probleme mit irgendwelchen Mädchen“ „deren Vätern“ „ob wir Schlägereien
gehabt hätten“ „Wir sind nicht in Amerika“. In meinem Kopf formt sich
ein Bild: Jugendliche mit „Migrationshintergrund“, immer etwas mit
Mädchen, Ehre, Schlägereien, Ghetto – ist das ein Zufall?

Philipp Meinhold führt seine Gesprächspartner als Person nicht ein,
weder die Mitglieder des Apabiz, noch den „Amok-Experten“. Nur über
Mehmet Daimagüler erfahren wir gleich zu Beginn mehr: Er habe bei Anne
Will gesagt, der Islam habe als Marke verschissen, der Spiegel werfe ihm
Theatralik vor, er sei scharfzüngig und scharfsinnig, der Bekannteste
der NSU-Nebenklageanwälte.

Wieso erfahre ich das? Welches Bild von Mehmet Daimagüler soll
entstehen?

Wieso erfahre ich nicht mehr über den sogenannten Amok-Experten Jens
Hoffmann, der in einem Satz rechte und „linke Sache“ als Amokmotivation
gleichsetzt, so als habe es schon einmal einen links motivierten
Amoklauf gegeben. Der davon spricht, dass die Ideologien dahinter für
die Täter austauschbar seien. In diesem Teil des Podcasts fällt kein
Satz ohne die gleichzeitige Nennung von Rechtsextremen und Islamisten.
Dr. Jens Hoffmann ist Geschäftsführer eines Instituts für
Bedrohungsmanagement (bei Wirtschaftsunternehmen). Er ist bei Europol
eingetragener Experte, allerdings für Stalking. Über Amok oder Terror
finde ich auf seinen Internteseiten fast nichts. Hätte er sich mit
„rechtem Terror“ beschäftigt, würde er wohl auch kaum wie in diesem
Podcast von „die NSU“ sprechen.

Es ist gut, im Radio so viel über Burak Bektaş und seine Ermordung zu
hören – und ich vermute, jedes genauere Zuhören bei beliebigen anderen
Radiosendungen würde mich ebenso ärgerlich zurücklassen wie dieser
Podcast.

Die früheren Folgen:


Mehr Infos auf der Seite der Initiative für die Aufklärung des Mordes an
Burak Bektaş:
http://burak.blogsport.de/
https://de-de.facebook.com/Burak.unvergessen/


ARI Berlin – Antirassistische Initiative e.V.

Mariannenplatz 2 A
Haus Bethanien – Südflügel
10997 Berlin

e-mail: mail@ari-berlin.org
Internet: http://www.ari-berlin.org

Protest against AfD-demonstration // Sa 7.11 // 11:00 // U-Bahnhof Kochstraße

AFD mobilized a nationwide mass demonstration of 10,000 people in
Berlin. In recent weeks, there are more and more racist marches, arson
attacks and assaults. The Racist * inside are always brutal and grab
Escaped directly. AFD gathered on their demonstrations Nazis and racist
bourgeois * inside. They incited always blatant and rehearse the
uprising. We will this racist incitement oppose resolutely and block the
nationwide march!

AFD a mobilisé une manifestation de masse à l'échelle nationale de
10.000 personnes à Berlin. Au cours des dernières semaines, il ya de
plus en plus racistes des marches, des incendies criminels et les
agressions. Le raciste * à l'intérieur sont toujours brutale et grab
Escaped directement. AFD recueillies sur leurs démonstrations nazis et
bourgeois raciste * à l'intérieur. Ils ont incité toujours flagrante et
répètent l'insurrection. Nous allons cette incitation au racisme opposer
résolument et bloquer le mars à l'échelle nationale!

AFD حشد مظاهرة جماهيرية وطنية من 10،000 شخص في برلين. في الأسابيع
الأخيرة، وهناك المزيد والمزيد من العنصرية مسيرات، هجمات الحرق العمد
والاعتداءات. العنصرية * داخل دائما الوحشي والاستيلاء هرب مباشرة. تجمع
AFD على هم مظاهرات النازيين والبرجوازية العنصرية * في الداخل. أنها تحرض
دائما الصارخ ويتلون الانتفاضة. سنقوم هذا التحريض العنصري ويعارض بحزم
وعرقلة مسيرة البلاد!

AFD movilizó a una manifestación masiva a nivel nacional de 10.000
personas en Berlín. En las últimas semanas, hay más y más racistas
marchas, ataques incendiarios y asaltos. El racista * dentro siempre
brutal y agarrar escapó directamente. AFD se reunieron en sus
manifestaciones nazis y burguesa racista * interior. Ellos incitaron
siempre evidente y ensayan la rebelión. Vamos a esta incitación racista
oponerse resueltamente y bloquear la marcha en todo el país!

Die AfD mobilisiert zu einer bundesweiten Großdemonstration mit 10.000
Leuten in Berlin. In den letzten Wochen gibt es immer mehr rassistische
Aufmärsche, Brandanschläge und Übergriffe. Die Rassist*innen werden
immer brutaler und greifen Geflüchtete direkt an. Die AfD versammelt auf
ihren Demonstrationen Nazis und bürgerliche Rassist*innen. Sie hetzt
immer krasser und probt den Aufstand. Wir werden uns dieser
rassistischen Hetze entschlossen entgegenstellen und den bundesweiten
Aufmarsch blockieren!

Protest against AfD-demonstration // Sa 7.11 // 11:00 // U-Bahnhof
Kochstraße

http://stoppafd.blogsport.eu/


%d Bloggern gefällt das: