MORGEN: Aufruf zur Prozessbeobachtung im Fall von rassistischer Polizeigewalt im ‪#‎Görli‬ – Polizisten gehen gegen ihre Verurteilung in Berufung!

MORGEN: Aufruf zur Prozessbeobachtung im Fall von rassistischer Polizeigewalt im ‪#‎Görli‬ – Polizisten gehen gegen ihre Verurteilung in Berufung!

Beim letzten Prozess waren ca. 40 solidarische Leute, in den Gerichtssaal kamen aber vor allem Bullen rein, die sich vorgedrängelt haben, extrem aggressiv waren, Supporter bedrängten und rassistische Kommentare machten.

Kommt hin und supportet, es ist total wichtig nicht alleine mit einem Haufen Bullen in diesem Saal zu sitzen.

Bringt Pass, Perso oder Führerschein mit, sonst kommt ihr nicht rein!
———-
Aufruf zur Prozessbeobachtung

Zeit: 11.9. und 16.9.2015 jeweils um 9:00 Uhr
Ort: Landgericht Berlin, Turmstraße 91, 10559 Berlin, Raum 220

Berlin, 8.9.2015: Zwei Berliner Polizeibeamte greifen am Morgen des 2. September 2013 schwer betrunken und außerhalb ihres Dienstes zwei Schwarze Männer an. Das Amtsgericht Berlin verurteilt sie deshalb im September 2014 wegen gefährlicher Körperverletzung zu Geldstrafen. Dagegen gehen die Polizisten nun in Berufung.

Die Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt/KOP unterstützt Liam G., der damals gegen die prügelnden Polizisten einschritt und nun als Nebenkläger auftritt. Zahlreiche Zeug_innen zeigten damals Zivilcourage und veröffentlichten das Geschehene. Ihr umsichtiges Handeln ermöglichte die Verurteilung der Beamten in erster Instanz. Es ist zu befürchten, dass der kommende Prozess auf ihre Diskreditierung abzielt. Deshalb ruft KOP zur Prozessbeobachtung auf und fordert Solidarität gegen rassistische Polizeigewalt.

Hintergrund
Liam G. sieht am Morgen des 02.09.2013 in der Nähe des Görlitzer Parks, wie ein Mann verfolgt wird. Zwei Männer versuchen auf den Flüchtenden einzuschlagen. Liam G. greift ein und bemüht sich, die Männer zu trennen, doch ohne Erfolg. Nun gehen die Angreifer auch auf ihn los. Sie riechen stark nach Alkohol.
Mehrere Zeug_innen intervenieren lautstark und drohen die Polizei zu rufen. Da zückt einer der Angreifer eine Polizeimarke. Einer der Männer will Liam G. verhaften. Die Schläge hören erst auf, als sich ein Polizeieinsatzwagen nähert. Liam G. wird kontrolliert. Zum Vorfall befragt wird er nicht (vgl. KOP-Chronik, S. 163. Online unter: http://www.kop-berlin.de/chronik).

Aufruf zur Solidarität
Am 23. September 2014 werden die beiden Beamten, die nach einer Kneipentour und außerhalb ihres Dienstes Liam G. angegriffen hatten, vom Amtsgericht Tiergarten verurteilt. KOP bewertet den Vorfall einmal mehr als Ergebnis der permanenten Kriminalisierung Schwarzer Menschen im Park. „Das Vorgehen der Polizei rund um den Görlitzer Park ist untragbar“, erklärt Biplab Basu von der Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt. „Dieser Fall zeigt einmal mehr, dass die Polizei bereit ist jeden Schwarzen Mann um den Görlitzer Park herum anzugreifen. Die ganze Gegend ist eine No-Go Area für Schwarze Menschen geworden.“

Ansprechpartner
Biplab Basu (Reach Out/ Ariba e.V. & KOP)
Tel.: 030/ 695 683 44, 0179 544 17 90
E-Mail: biplab_basu@reachoutberlin.de

https://kop-berlin.de/veranst…/aufruf-zur-prozessbeobachtung

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: