15.02. 18h „NSU-Prozess: Aufklärung vs. jurisitsche Barrieren?!“

NSU-Prozess: Aufklärung vs. Juristische Barrieren?!

Kann das Ausmaß des gesellschaftlichen Rassismus und der Umfang
faschistischer Netzwerke in Deutschland im Prozess angemessen
aufgeklärt werden?

Kann ein Prozess überhaupt politische Aufarbeitung
leisten?

… und warum ist es wichtig den Prozess kontinuierlich zu beobachten?

Die Prozessbeobachtungsgruppe „Rassismus und Justiz“ läd zu einer
Informations- und Diskussionsveranstaltung über die politische Dimension
des NSU-Prozess ein:

am 15.02. (kommenden Sonntag) 18h im New York Bethanien

Eingeladen sind:
Carsten Ilius (Nebenklagevertreter) und Fritz Burschel (u.a. NSU-Watch)
Genaueres im Anhang. oder hier: http://newyorck.net/category/programme/

Prozessbeobachtungsgruppe Rassismus und Justiz: Wir beobachten in
Kooperation mit ReachOut (Berliner Beratungsstelle für Opfer
rassistischer, rechtsextremer und antisemitischer Gewalt) und KOP
(Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt) seit knapp einem Jahr
regelmäßig Prozesse (i.d.R. in Berlin) unter der Fragestellung, welche
Auswirkungen Rassismus auf das Justizsystem in Deutschland hat.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: