lka berlin spitzel starke – rechter rand artikel

https://linksunten.indymedia.org/de/node/125145

„Zielperson kauft ein Bund Möhren“
Verfasst von: leipzig.antifa.de. Verfasst am: 19.10.2014 – 17:08.

Die dubiose Karriere des Neonazis und Mehrfach-Spitzels Thomas Starke.
Ein Porträt Thomas Starke wurde 1967 in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz)
geboren. Er begann 1984 eine Lehre als Waggonschlosser bei der
DDR-Reichsbahn. In seiner Freizeit fiel er – klein, breit,
Micky-Maus-Stimme – als „negativer Anhang“ des FC Karl-Marx-Stadt und
Mitglied der Fangruppe „Satan-Angels“ auf, die u.a. wegen
„neofaschistischer Äußerungen“ und Schlägereien das Interesse der
Behörden weckte. Mit denen kam Starke zeitlebens immer wieder in
Berührung, sei es als Zeuge, Verdächtiger, Beschuldigter oder Spitzel.

Der Vopo-Rowdie

In der FCK-Szene galt Starke als Rädelsführer, wohl deshalb wurde er im
April 1986 für eine vertrauliche Zusammenarbeit mit der Abteilung K1
(„Bekämpfung der Kriminalität mit speziellen Mitteln und Methoden im
operativen Stadium“) der DDR-Volkspolizei angeworben. Die berüchtigte K1
unterstand dem Ministerium des Innern (MdI), agierte aber in enger
Abstimmung mit dem Ministerium für Staatsicherheit (MfS). Fortan wurde
Starke unter mit dem Decknamen „Franz Schwarz“ als so genannter IKMR
geführt („Inoffizieller kriminalpolizeilicher Mitarbeiter aus Kreisen
der Rechtsbrecher, Asozialen, Rückfälligen und kriminell gefährdeten
Personen“).

Ein Führungsoffizier vermerkte zwar Zweifel an der Ehrlichkeit, denn in
den Spitzelberichten habe die Quelle dazu geneigt, die eigene Rolle bei
„Ausschreitungen“ herunterzuspielen. Zugleich wurden die
„Treffdisziplin“ und die Entwicklung von „Eigeninitiative“ gelobt. Neben
der Fußball- berichtete Starke auch über die gleichfalls als „subversiv“
beäugte Heavy-Metal-Szene. Laut Vopo-Akten geschah die Zusammenarbeit
auf „freiwilliger Grundlage“, der Spitzel bestreitet das.

Die große Nummer

Nach der Wende wurde Starke in der örtlichen Neonaziszene aktiv, optisch
geprägt durch die sich rasch radikalisierende Skinhead-Subkultur. 1991
vermerkte ihn die „Nationalistische Front“ (NF, 1992 verboten) unter
Meinolf Schönborn (damals bereits unter Mitwirkung von Thomas Richter
alias V-Mann „Corelli“) als Interessent, kurz darauf wandte er sich der
2011 verbotenen „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene“
(HNG) zu. Sein Name wurde in der Folgezeit auf mindestens 25 ihrer
„Gefangenenlisten“ eingetragen.

Vor Ort wurde Starke weithin bekannt. Weggefährten sagen
übereinstimmend, dass er in Chemnitz „das Sagen hatte“ und als „die
große Nummer“ galt, so etwa bei den „Skinheads Chemnitz“ – jene so
genannten „88er“, die bald zur örtlichen „Blood & Honour“-Basis (B&H)
avancierten – sowie bei der Organisation von Rechtsrock-Konzerten
(„Chemnitz Concerts 88“). Dem Staatsschutz fiel er freilich auch auf,
weil er „gerne mal zulangt“.

Der Gewalttäter

Das mag besonders Anfang der 1990er zugetroffen haben, was Starke
schnell in Konflikt mit dem Gesetz brachte. Mehrfach wurde er u.a.
anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, schwerem Landfriedensbruch,
unerlaubtem Waffenbesitz und Beihilfe zur versuchten schweren
Brandstiftung verurteilt. 1994 wurde er festgenommen und verblieb bis
Mitte 1996 in Haft. 26 weitere Monate, die sich rechnerisch als
ausstehender Strafrest ergaben, musste er nicht absitzen.

Eingefahren war er wegen eines Vorfalls im Februar 1994. Nach einer
Geburtstagsfete in Chemnitz hatte eine Neonazigruppe mit Zaunlatten und
Steinen eine Faschingsfeier von Bundeswehrsoldaten aufmischen wollen.
Starke wurde verraten, er selbst hielt aber dicht. So behielt er für
sich, dass sein Kamerad Uwe Mundlos aus Jena an dem Angriff beteiligt
war. Mundlos übrigens, der wenige Wochen danach selbst den Wehrdienst
antrat, berichtete dem Militärischen Abschirmdienst (MAD) durchaus über
seine Kontakte nach Chemnitz.

Der treue Kamerad

Starke erinnert sich, Zschäpe und Mundlos bereits 1991 oder 1992 bei
einem Konzert der Geraer Naziband „Oithanasie“ kennengelernt zu haben,
den Kontakt soll Zschäpes Cousin Stefan Apel vermittelt haben. Es
folgten gegenseitige Besuche. Die Beziehung intensivierte sich noch,
während Starke in Haft saß: Wohl beeindruckt von der Verschwiegenheit
des Chemnitzer Kameraden, wurde dieser mehrfach durch das Trio in der
JVA Waldheim besucht.

Es entwickelte sich eine umfangreiche „Knastkorrespondenz“, darunter
Postkarten, die Starke „mit unserem Gruß“ unterzeichnete. In einem Brief
gab einer der Uwes beiläufig Instruktionen, wie man am besten
Telefonkontakt nach Jena aufnehmen könne. Und zwar durch einen Anruf auf
den Anschluss von Ralf Wohlleben.

Der Kader

Als Starke Mitte 1996 aus dem Gefängnis freikam, hatte sich die
Chemnitzer Szene straff organisiert. Dem harten Kern der „88er“ sollen
etwa 60 Personen angehört haben, für Neulinge wurde eine Probezeit
obligatorisch, die „Elite“ hatte ein steigendes Abgrenzungsbedürfnis und
orientierte sich in Richtung B&H. Dort wurde Jan Werner vermutlich im
Januar 1997 Sektionsleiter für Sachsen und Starke fortan seine rechte
Hand. Die Sektion organisierte interne Versammlungen, zumindest Mitte
1998 soll dabei über Möglichkeiten des bewaffneten Kampfes diskutiert
worden sein. Meist fanden im Anschluss an die klandestinen Besprechungen
gewinnbringende Rechtsrockkonzerte statt.

Als weiteres Standbein wurde auch auf die Produktion eigener Tonträger
gesetzt („Movement Records“). Die Sektion Sachsen galt als eine der
bundesweit aktivsten B&H-Ableger, ihre Leitung um Werner und Starke
durfte unter Pseudonymen im begehrten Fanzine der „Division Deutschland“
schreiben.

Der Netzwerker

Mehrere Schlüsselereignisse hatten da längst die Achse Chemnitz–Jena
fest zusammengeschweißt. Da wäre ein gemeinsamer Besuch in der
Gedenkstätte Buchenwald im November 1996, der für Starke, das Trio und
u.a. auch Holger Gerlach und André Kapke wegen ungebührlichen Verhaltens
mit Hausverboten endete. Da wäre kurze Zeit später die Lieferung eines
Päckchens mit bis zu zwei Kilogramm TNT nach Jena, das Starke angeblich
zum Nulltarif über B&H-Kameraden beschafft haben will. Und schließlich
wäre da eine bis April 1997 andauernde Affäre von Starke mit Beate Zschäpe.

Im gleichen Monat entstand beim Chemnitzer Staatsschutz ein
ahnungsvoller Vermerk über Uwe Mundlos und dessen Chemnitz-Kontakte. Der
Name Starke tauchte hier zwar nicht auf, aber der Buchenwald-Vorfall
wurde erwähnt. Auffällig: Als fast exakt ein Jahr später – nach dem
Untertauchen des Trios – nochmals ein ganz ähnlicher Vermerk aufgesetzt
wurde, fiel diese Episode, die eine passable Spur abgegeben hätte, unter
den Tisch. Die Knastkorrespondenz des Trios mit Starke wurde am 26.
Januar 1998 zwar sichergestellt, die mit der Suche beauftragte
Zielfahndung will aber nichts davon zu Gesicht bekommen haben. Auch
nicht eine Mundlos zugeschriebene Adressliste, in der Starke namentlich
aufgeführt wurde.

Der Quartiermacher

Der in Jena aufgefundene Sprengstoff, der offenbar aus Starkes Lieferung
herrührte, konnte nicht zurückverfolgt werden. Offenbar wurde das auch
gar nicht versucht. Glück für das Trio, denn laut Schilderungen mehrerer
Zeugen war Starke nach dem Untertauchen „die erste Anlaufadresse“. Er
hat eingeräumt, dass das Trio unvermittelt zu ihm gekommen sei und nach
einem „Pennplatz“ gefragt habe, da man „mal kurz weg“ müsse. Erst später
habe er erfahren, dass man geflohen war, um sich einer Böhnhardt
drohenden Haftstrafe zu entziehen (die tatsächlichen Gründe der Flucht
kursierten da längst in den Medien). Kurzentschlossen quartierte Starke
das Trio bei Thomas „Dackel“ Rothe ein und kam dort mehrmals zu Besuch.
Die Visiten setzten sich fort, als das Trio kurz darauf bei Max-Florian
Burkhardt unterkam.

Dann jedoch, im Mai 1998, habe das Trio den Kontakt zu Starke
abgebrochen, womöglich, weil der Umgang mit ihm für zu risikoreich
befunden wurde. So soll Starke durch Mundlos vorgeworfen worden sein,
unvorsichtigerweise ein eingeschaltetes Handy mitgeführt zu haben.
Allerdings legen weitere Zeugenaussagen nahe, dass Starke auch im
weiteren Jahresverlauf noch Unterkünfte vermittelt haben könnte. Für
einen fortgesetzten Kontakt spricht auch der Hinweis, dass er die
Herausgabe des Fanzines „White Supremacy“ – die Zeitschrift der
B&H-Sektion Sachsen – vorbereiten half. In der Erstausgabe Ende 1998
erschien ein Artikel, der vermutlich von Mundlos stammt. Auch war Starke
gut bekannt mit Personen wie André Eminger, der erst deutlich später als
mutmaßlicher NSU-Unterstützer in Erscheinung trat.

Das fast Verdächtige

Womöglich blieb dieses Engagement nicht ganz unbemerkt. Am 29. Juli 1998
holte das Landesamt für „Verfassungsschutz“ Sachsen Informationen zu
Starke ein, zwei Tage später das LfV Thüringen. Zeitgleich erkundigten
sich die Zielfahnder des Thüringer LKA nach seiner Telefonnummer. Und
nochmals drei Tage später begann die Polizei bei ihm eine
Telefonüberwachung. Die Begründung: Der Chemnitzer wisse vermutlich, wo
sich das Trio versteckt hält, er würde die weitere Flucht organisieren
und absichern wollen.

Es liegt völlig im Dunkeln, woher dieser außerordentlich gute Tipp kam.
Er führte aber zu nichts. Das gilt auch für mehrere Observationen im
September 1998, die das LfV Sachsen teils in Zusammenarbeit mit den
Kollegen aus Thüringen, teils mit Unterstützung des Bundesamtes für
„Verfassungsschutz“ veranlasste, das ab Oktober 1998 auch selbst
Telefongespräche mithörte. Später wurde Starke noch weitere zwei Male,
im April und Mai 2000, im Rahmen der „Operation Terzett“ observiert und
abgehört.

Aus dem Schneider

Die Feststellungen der Geheimdienstler lesen sich in etwa so: Starke
geht zu Aldi und kauft ein Bund Möhren. Eine besondere Bedeutung hat man
ihm „dienstlich“ wohl nicht zugemessen – wie auch nicht reagiert wurde,
als er im November 1999 bei einem B&H-Treffen Spenden für das Trio
abgelehnt haben soll, weil die Untergetauchten bereits „jobben“ würden.
Die Zielfahndung, die das nicht erfuhr, hängte Starke dagegen höher, im
Frühjahr 1999 und Anfang 2001 sprachen die Beamten ihn offen an. Exakte
Protokolle der Befragungen liegen nicht vor, Starke stellte aber eigene
Kontakte zum Trio nach dem Untertauchen in Abrede. Damit hat er glatt
gelogen.

Die damals schon bekannte Aussage eines früheren Nachbarn in Chemnitz,
der Mundlos im Laufe des Jahres 1998 desöfteren bei Starke gesehen haben
will, hielt man ihm nicht vor. Und auf Starkes wiederholten Hinweis,
eventuell könnte sein Chemnitzer Kamerad und Knastkumpane Torsten Schau
(auch er wurde im Gefängnis durch das Trio „betreut“) mehr wissen, wurde
nicht eingegangen.

Der Ausgestoßene

Zugleich war Starkes Bedeutung in der Szene geschwunden. Schlüsseldatum
für den Abstieg ist der 3. Oktober 1998, als er und Jan Werner bei einem
internen B&H-Treffen in Papstdorf (Sächsische Schweiz) aus dem
Bundesverband („Division Deutschland“) ausgeschlossen wurden. Die Gründe
sind Kolportagen, im Kern soll es um die Aufteilung sowie die nicht
abgesprochene Nutzung von B&H-Finanzen gegangen sein. Als sich die
B&H-Sektion Sachsen eine Woche später in Wilsdruff bei Dresden traf,
solidarisierten sich die sächsischen Kameraden mit den Ausgestoßenen.
Was bisher die B&H-Sektion Sachsen war, machte fortan ohne Name, aber in
weitgehend alter Besetzung mit etwa 20 Personen weiter. Starke verließ
die Gruppe vermutlich erst im September 2000. Zuvor soll es einen
Führungsstreit gegeben haben; die politische Gruppenarbeit war durch
Konzentration auf das „Movement Records“-Geschäft schon weitgehend zum
Erliegen gekommen.

Auch mag die Angst eine Rolle gespielt haben, das im September 2000
verfügte und lang im Voraus befürchtete bundesweite B&H-Verbot könnte
die Ex-Sektion treffen. Die Einschläge kamen wirklich näher, denn gegen
einen politischen Weggefährten und wiederholten Gast bei B&H-Treffen in
Sachsen, Carsten Szczepanski (V-Mann „Piatto“), wurde mittlerweile in
Brandenburg im Zusammenhang mit der Bildung einer terroristischen
Vereinigung ermittelt. Starke hatte ohnehin nicht mehr den nötigen
Rückhalt, um die Marschrichtung vorzugeben: Mitte 1998 war er zu seiner
Partnerin nach Dresden gezogen. Er hielt jedoch den Kontakt zum
berüchtigten Chemnitzer HooNaRa-Spektrum („Hooligans, Nazis,
Rassisten“), zur neuen Kameradschaft „Weißen Bruderschaft Erzgebirge“
(WBE) um die Eminger-Brüder sowie zu späteren Protagonisten der kürzlich
erst verbotenen „Nationalen Sozialisten Chemnitz“ (NSC).

Geheimnisvoller „Otto“

Mitte des Jahres 2000 setzte der Generalbundesanwalt (GBA) mit Hilfe des
LKA Berlin zu einem großen Schlag gegen die Neonazi-Band „Landser“ an.
Tatvorwurf: Bildung einer kriminellen Vereinigung. Ansatzpunkt der
Ermittlungen war das neue CD-Album „Ran an den Feind“, Produktion und
Vertrieb wurden klandestin organisiert. Die Ermittler waren auf einen
Zettel („…nach dem Lesen sofort vernichten!“) gestoßen, auf dem
potentielle CD-Händler Instruktionen erhielten, um das Album telefonisch
und unter der Legende, es ginge um T-Shirts, bei einem gewissen „Otto“
zu bestellen. Es gibt unterschiedliche Erzählungen, wie der Zettel zur
Polizei kam.

Fest steht, dass in das Verfahren zuhauf Informationen des BfV
einflossen. Ferner gelang es, ein Telefonat des „Otto“ mitzuschneiden.
Um Mithilfe gebetene Beamte des LKA Sachsen identifizierten ihn prompt
als Thomas Starke. Es ist nicht geklärt, wie die Identifizierung gelang.
„Otto“ jedenfalls hatte veranlasst, dass die georderten CDs durch
Kuriere übergeben werden. Das „Landser“-Vertriebsnetz flog auf, weil
Observanten (unter ihnen wieder „Verfassungsschützer“) sich daraufhin
auf die Lauer legten. Bald stellte sich heraus, dass eine ganze Reihe
sächsischer B&H-Kader, die bei „Movement Records“ mitmischten, im
geheimen Vertriebsnetz aktiv waren. Ermittelt wurde in dem Zusammenhang
auch gegen Szenegrößen wie Ralf Marschner (V-Mann „Primus“) und Mirko
Hesse (V-Mann „Strontium“). Hinten raus kam eine ganze Staffel von
Gerichtsverfahren, in denen erstmals eine Musikgruppe zur kriminellen
Vereinigung erklärt wurde.

Starke selbst wurde im Juni 2005 am Landgericht Dresden u.a. wegen
Volksverhetzung zu einer zehnmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt,
ausgesetzt zur Bewährung. Der Erfolg der Verfahren ging nicht
unwesentlich auf Aussagen Starkes zurück, trotz dass er sie teils
widerrufen hat, nachdem ihm „Kameraden“ im Jahr 2001 aufgelauert haben.
Nie schlüssig klären ließ sich übrigens, woher die beachtlichen
Geldsummen stammten, die anfänglich u.a. durch Jan Werner in das
CD-Projekt gepumpt worden waren.

Der Spitzel 562

Das „Landser“-Geflecht ist Mitte November 2000 durch umfangreiche
Razzien hochgenommen worden. Davon war Starke als einer der Ersten
betroffen. Zu den bei ihm gemachten Zufallsfunden gehörten ein
Notizbuch, in dem die Geburtstage von Zschäpe und Mundlos eingetragen
waren, sowie ein elektronischer Organizer mit einem Datensatz zu
Zschäpe. Ebenfalls verzeichnet waren etliche Personen, die heute als
mutmaßliche NSU-Unterstützer bekannt sind. Dem Thüringer LKA wurde das
brisante Asservat später bekannt, wieder ohne Folgen. Insbesondere wurde
Starke nicht mit naheliegenden Fragen konfrontiert, als er festgenommen
und zur Vernehmung zum sächsischen LKA nach Dresden gebracht wurde.

Dort geschah etwas völlig anderes: In einem rechtsstaatsfremden Akt, der
einem vorauseilenden Freispruch gleichkam, machten die Vernehmer des LKA
Berlin aus Starke (bis dahin immerhin Beschuldigter in einem
§129-Verfahren des GBA!) zuerst einen Zeugen und dann einen
„Werbungsfall“. Kurz darauf war aus Starke, der Schlüsselperson im
Ermittlungsverfahren gegen die Band „Landser“, die „Vertrauensperson
562“ des LKA Berlin geworden.

Die VP 562 (späterer Deckname: „Ibrahim“) blieb bis 2010 im Dienst, ein
letztes Treffen hat es 2009 gegeben. Um die Quelle wurde ein immenses
Verwirrspiel betrieben: Die Zahl der Mitwisser im LKA Sachsen wurde
gering gehalten, auch besorgte man sich im Freistaat eine nochmalige
Zusicherung der Vertraulichkeit bei einer gar nicht zuständigen
Staatsanwaltschaft. Bis heute hält sich das LKA Berlin bedeckt, wozu man
Spitzel in Sachsen – man warb gleich eine Handvoll an – überhaupt brauchte.

Fest steht: Die VP 562 hat unter anderem über die „Hammerskins“
berichtet. Und nicht weniger als fünf Mal ging es in Quellenberichten
aus den Jahren 2001 bis 2005 um die Beschaffung von Waffen, um Leute wie
Jan Werner, Carsten Szczepanski und Ralf Wohlleben sowie wörtlich um
„drei Personen aus Thüringen, die per Haftbefehl gesucht werden.“ Diese
Meldung vom 13. Februar 2002 behielt das LKA Berlin für sich. Starke
vertritt heute die skurrile Ansicht, selbst nicht gewusst zu haben, dass
seine Informationen Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe betrafen.

Der Vergessene

Waren Sicherheitsbehörden wirklich blind, was die Rolle Starkes angeht?
Seit April 1993 war er im NADIS-System der VS-Behörden eingespeichert.
Das BfV war vermutlich über die Beobachtung der HNG auf ihn gestoßen.
Dem Thüringer LfV wurde er im November 1996 bekannt, der Anlass ist
nicht klar: Es war die Zeit der Liaison mit Zschäpe, der TNT-Lieferung
an Mundlos und der Rüpelei in Buchenwald. Das LfV Sachsen notierte
seinen Namen regelmäßig im Zusammenhang mit Konzertbesuchen im ganzen
Bundesgebiet – und versuchte selbst erfolglos, ihn im Juli 2001
anzuwerben. Unmittelbar zuvor scheiterte der Versuch, die als „Movement
Records“ firmierende Ex-B&H-Sektion zu verbieten, an der fadenscheinigen
Behauptung des LfV, dafür nicht genügend Erkenntnisse zu besitzen.

Fortan versucht das Amt, Starke (wieder) zu „vergessen“. Als sich das
LKA Sachsen 2006 zum wiederholten Male aus der berechtigten Sorge, es
könnten sich neue B&H-Strukturen in Sachsen gebildet haben, an das LfV
wandte, behauptet man glatt, Starke sei in diesem Zusammenhang nicht
bekannt. Weit besser in Erinnerung ist Starke beim Chemnitzer
Staatsschutz geblieben. Dort hatte man in den 1990er Jahren mehrfach und
stets erfolglos versucht, ihn im Vorfeld von Neonazikonzerten
anzusprechen. Zu einer Kooperation ließ er sich offenbar nicht
verleiten. Das sei womöglich dadurch erklärbar, meinte ein
Staatsschützer im sächsischen Untersuchungsausschuss, dass S. für eine
„andere Firma“ arbeitet. Doch entgegen allen Spekulationen gibt es keine
Belege, dass er bereits vor November 2000 für eine andere Behörde
geworben worden wäre.

Der Zivilist

Unterdessen fand Starke 2008 einen neuen Job als Flugzeugmechaniker und
damit nach ABM-Stellen und Zeitarbeit den Weg zurück zu einem geordneten
Lebenswandel. Sein Dresdner Arbeitgeber veranlasste Anfang 2009 eine so
genannte Sicherheitsüberprüfung (Ü1), um ihn für den Umgang mit
Verschlusssachen zu autorisieren. Auf dem Standardformular kreuzte
Starke an, dass er nicht mit Nachrichtendiensten der DDR kooperiert habe
– das war unwahr. In einem „Sicherheitsgespräch“ mit dem BfV erörterte
er aus eigenem Antrieb seine Vergangenheit in der Neonaziszene, aus der
er sich bereits 1996 habe lösen wollen, was ihm dann aber erst Anfang
der 2000er Jahre gelungen sei. Das war zumindest nicht die ganze Wahrheit.

So erwähnte Starke auch seine damals noch anhaltende VP-Tätigkeit für
das LKA Berlin nicht. Das BfV wiederum hatte weder angesichts der
früheren politischen Betätigung und entsprechender Verurteilungen
„sicherheitsrelevante“ Bedenken, noch lastete man ihm die K1-Tätigkeit
an, die sich durch eine Anfrage bei der Stasi-Unterlagen-Behörde
herausstellte. Überdacht wurde die Personalie erst im Jahr 2012, als
Medien unter Angabe des Klarnamens über Starke und seine mutmaßliche
Rolle für den NSU berichteten. Die Berechtigung für den Umgang mit
Verschlusssachen wurde ihm aber nicht etwa auf behördlichen Druck,
sondern auf Eigeninitiative des Arbeitgebers entzogen.

Der Aufgeflogene

Einen ersten Hinweis auf eine mögliche Verbindung Starkes zum NSU
erhielten die Strafverfolgungsbehörden aus der Auswertung von Asservaten
in der Zwickauer Frühlingsstraße. Dort waren Unterlagen aus dem
„Landser“-Verfahren gefunden worden, darunter ein Protokoll der
Beschuldigtenvernehmung des Jan Werner; er und Starke hatten umfangreich
gegeneinander ausgesagt. Auch ergaben sich durch Befragungen von
Max-Florian Burkhardt, Mandy Struck und Holger Gerlach – der Starke
bereits seit Mitte der 1990er Jahre kannte – Hinweise, dass er das Trio
bei der Suche von Unterkünften unterstützt und womöglich Sprengstoff
nach Jena geliefert haben könnte. Diese Angaben gelten heute als gesichert.

Nie ganz abgerissen ist übrigens Starkes Kontakt zu Weggefährten wie –
ausgerechnet! – Jan Werner. Beide trafen sich kurz nach dem 4. November
2011 und telefonierten mehrfach. Wenig später, Anfang Dezember 2011,
ging Starke selbst zur Polizei, um seine Geldbörse inklusive
Personalausweis und Führerschein als gestohlen zu melden. Am 25. Januar
2012 wurde seine Wohnung durchsucht, in der Folge hat er mehrfach
umfangreiche Aussagen gemacht. Der Verdacht, seine DNA könnte an einer
frühestens 2010 durch das Trio in der Zwickauer Frühlingsstraße
installierten Überwachungskamera gefunden worden sein, hat sich jedoch
nicht bewahrheitet.

Der Beschuldigte

Gegen Starke wird seit Anfang 2012 ein gesondertes Verfahren wegen
Unterstützung einer terroristischen Vereinigung (§129a StGB) geführt.
Der GBA geht davon aus, dass er die tatsächlichen Ziele des Trios
kannte. Die Beweissituation ist jedoch vage. Die relevanten
Unterstützungshandlungen, insbesondere die Lieferung des TNT und die
Vermittlung von Unterkünften, dürften verjährt sein. Eine
Anklageerhebung wäre auch erst denkbar, wenn der jetzige Prozess in
München mit wenigstens einer Verurteilung nach §129a StGB abgeschlossen ist.

Dann allerdings könnten sich obskure Interessenkonflikte zwischen dem
Beschuldigten, dem Ankläger und dessen polizeilichen Hilfsbeamten
auftun. Das LKA Berlin etwa sieht sich an seine früheren Zusagen
gebunden und hat bis heute nicht öffentlich bestätigt, was mehrere
Untersuchungsausschüsse nachweisen konnten: Dass Starke und „VP 562“
identisch sind. Der Inhalt der Vertraulichkeitszusage, die der GBA für
Starke im Zusammenhang mit dem „Landser“-Verfahren abgegeben hatte, ist
unter Verschluss. Ausgerechnet ein Mitarbeiter der Bundesanwaltschaft
hat Starke im Juni 2013 die Nutzung der Kronzeugenregelung angeboten,
erfolglos. Und entgegen der Einschätzung des GBA hält das BKA die
Aussagen des Beschuldigten Starke sogar für glaubwürdig. Selbst den
angeblichen Szeneausstieg hält man ihm zugute.

Thomas Starke besteht darauf, nichts vom NSU gewusst zu haben. Bis heute
hat er nicht preisgegeben, warum er sich als Spitzel anwerben ließ. Er
lebt nach wie vor in Dresden und hat den häufigen Nachnamen seiner
Partnerin angenommen.

Den Artikel haben wir mit freundlicher Genehmigung der Redaktion aus der
aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Der Rechte Rand (Nr. 150) übernommen

http://www.der-rechte-rand.de/

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: