Was kann linksradikale Stadtpolitik?

"Was kann linksradikale Stadtpolitik?"

Input, Diskussion und Tresen
16.10. // 20 Uhr
Projektraum, Hermannstraße 48 (U Boddinstr.)

Farbbeutel auf die Carlofts; in Spandau wird die Zwangsräumung einer
Mieterin blockiert; die x-te Demo durch Kreuzberg gegen hohe Mieten;
Go-In bei der Wohnungsbaugesellschaft...
Seit einigen Jahren gibt es unterschiedliche stadtpolitische Aktionen
und auch die "Szene" hat ihre Aktionsformen und ihr Auftreten
vervielfältigt.
Wir laden Euch ein um Hintergrund, Stand und Perspektiven linksradikaler
Stadtpolitik zu diskutieren:
Sollte Stadtpolitik aus antikapitalistischer Perspektive ernster
genommen werden oder läuft sie doch nur auf Appelle an den Staat hinaus?
Was bedeutet eigentlich genau "linksradikale" Stadtpolitik? Geht es
dabei um die Aktionsformen, um das Zusammendenken verschiedener Theorien
und Herrschaftsverhältnisse oder um die Vernetzung von unterschiedlichen
Kämpfen in der Stadt?
Dazu stellen wir euch ein paar Thesen vor.

Nach der Veranstaltung gibts Brause und Cocktails.
Der Raum ist mit Fahrstuhl zu erreichen und barrierearm.
Advertisements
%d Bloggern gefällt das: