13.9. Theaterdiscounter Berlin: NSU und Verfassungsschutz

In dieser und der kommenden Woche arbeiten wir im Berliner
Theaterdiscounter an unserem Projekt UNTERGRUND. Bevor wir in der
kommenden Woche unsere Arbeitsprozessergebnisse zu Protokoll geben,
laden wir diesen Samstag zur Informationsverstärkung ein:

WO BEGINNT DER NSU – WO HÖRT DER STAAT AUF?

Vortrag + Diskussion mit Wolf Wetzel (Autor „Der NSU-VS-Komplex“)
Samstag, 13. September, 19 Uhr / Eintritt frei
Theaterdiscounter, Klosterstr. 44, 10179 Berlin

Um Anmeldung für ausreichende Bestuhlung wird gebeten:
http://www.theaterdiscounter.de/tickets

Vor drei Jahren wussten alle *nichts* – 13 Jahre lang. Dann wussten
einige *etwas*, ohne es den anderen zu sagen. Nun steht fest, dass die
maßgeblichen Stellen in der Polizei, in den Geheimdiensten und in den
Innenministerien *genug* wussten, um die Terror- und Mordserie des
NSU zu verhindern.

Wenn man die Rolle des Staates beim Zustandekommen und Gewährenlassen
des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) nicht als
Behördenversagen, als eine Serie von bedauerlichen und ganz
persönlichen Pannen begreifen will, dann stößt man auf drei
Erklärungen:

Die erste macht strukturellen Rassismus in der Gesellschaft und in den
Institutionen verantwortlich.

Die zweite sieht in verselbstständigten Geheimdiensten die Hauptrolle.
Eine politische Analyse, die der Feuilletonchef der FAZ, Nils Minkmar,
so auf den Punkt brachte: „Heute können wir nur ihr völliges Versagen
(der Geheimdienste, W.W.) feststellen, mindestens zehn Menschen
könnten noch leben, wenn sie ihre Arbeit gemacht hätten. Die Dienste
dienen nur sich selbst. Es ist darum richtig, sie aufzulösen.“ (FAZ
vom 20.11.2011)

Die dritte Analyse kam von Professor Hajo Funke und Micha Brumlik: Sie
sehen einen >tiefen Staat< am Werk – „samt seiner Wasserträger im
sehen einen >Parlament… eine Sphäre jenseits des Rechtsstaates.“
sehen einen >(TAZ-Kommentar vom 25.04.2014)

Welche Analyse stimmt? Auch wenn Beweise vernichtet, viele Spuren
verwischt wurden, so ist es dennoch möglich, darauf eine Antwort zu
geben.

Wolf Wetzel war Autor der ehemaligen autonomen L.U.P.U.S.- Gruppe, die
seit 1986 autonome Theorie mit praktischen Fragen des Alltags verband:
Startbahnbewegung 1980-1991, Libertäre Tage in Frankfurt/M. 1986,
Anti-Repressions-Kampagne „Anna & Arthur halten‘s Maul“ 1987-90,
Anti-Golfkriegskampagne 1991, Bundestagsblockade gegen die Abschaffung
des Asylrechts 1993, Aufruf zur Verhinderung des grünen
Sonderparteitags zum Krieg gegen Jugoslawien 1999, Aufruf zur Blockade
einer Finanzzentrale im Rahmen des Georg-Büchner-Aktionsvorschlages
2011. Ist journalistisch und publizistisch tätig, mit und ohne
politische Folgen. Seit 2011 stellv. Vorstandsmitglied von Business
Crime Control/BCC Frankfurt. „Der NSU-VS-Komplex. Wo beginnt der
Nationalsozialistische Untergrund – wo hört der Staat auf?“ erschien
im Unrast Verlag.

Veranstaltungen im September:

13.9. 19:00 „Wo beginnt der NSU – wo hört der Staat auf?“
Vortrag/Diskussion m. Wolf Wetzel – http://bit.ly/1rT6JMO

20.9. 20:00 „Untergrund“ im Theaterdiscounter Berlin
Voraufführung – http://bit.ly/1wdOos7

25./26.9. 20:00 „Untergrund“ in der Schwankhalle Bremen
Performance – http://bit.ly/Z1WHw4

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: