Pressemitteilung der Hungerstreikenden vom Oranienplatz vom 14.04.2014

Pressemitteilung: 6. Tag des Refugee-Hungerstreiks am Oranienplatz (14.04.2014)

Heute ist der sechste Tag, dass wir, vier Refugee-Aktivisten, im Hungerstreik sind. Wir haben diesen Hungerstreik angefangen um uns mit unseren Mitstreiter_innen zu solidarisieren, die gegen die Raeumung unseres Protestcamps am Oranienplatz auf einem Baum Widerstand geleistet haben und denen von Seiten des Bezirks Nahrungmittel verwehrt wurden. Oranienplatz ist bekannt als ein wichtiges Symbol und Zentrum fuer unseren politischen Kampf gegen die rassistische und kolonialistische Asylpolitik Deutschlands und Europas.

Wir haben unseren Hungerstreik mit drei Forderungen begonnen:
1) Die erneute Etablierung des Infopunktes und eines grossen Zelts fuer unsere Treffen am Oranienplatz
2) Die Anerkennung der Schule in der Ohlauerstrasse als einem selbst-organisierten politischen Zentrum von Refugee
3) Aufenthalsterlaubnis fuer alle Refugee-Aktivisten, die sich an unserem Protest am Oranienplatz beteiligt haben

Ueber die letzten Tage waren wir schweren Regen und Kaelte ausgesetzt. Auch die Polizei setzt unserem legitimen Protest Repressionen entgegen und erlaubt keine Schlafsaecke, Planen als Schutz vor dem Regen, und neue Dinge duerfen nur gebracht werden, wenn andere weggebracht werden. Wir verurteilen diese Praxis uns unser Menschenrecht sich zu friedlichen Protest zu versammeln zu verwehren, welches uns eigentlich nach Art. 21  der Menschenrechtskonvention gegeben sein sollte.

Samstag Nacht kam Napuli von dem Baum herunter, da sie ein Schreiben von Dilek Kolat erhalten hatte, in welchem der Wiederaufbau des Info-Punktes und eines Zeltes fuer Treffen am Oranienplatz versprochen wurde.
Morgen um 19:30 sollte Monika Hermann an eine Podiumsdiskussion ueber unseren Protest am Oranienplatz teilnehmen. Unser Protest am Oranienplatz geht weiter. Deswegen fordern wir Frau Herrmann dazu auf hier her zu kommen um mit uns, den hungerstreikenden Refugee Aktivisten, direkt zu sprechen. Wir fordern Hermann und Kolat auf ihrer Verantwortung nachzukommen und ihre Versprechen umgehend umzusetzen. Sie sollen einen neuen wetterfesten Versammlungsort  am Oranienplatz zur Verfuegung stellen und konkrete Schritte einleiten um einen stabilen Infopunkt aus Holz mit uns zu planen. Details sollen morgen um 19:30 am Oranienplatz besprochen werden.

Am Sonntag wurde mit einer kraftvollen Demonstration deutlich die Solidaritaet zwischen den Bewohner_innen der Schule und den Hungerstreikenden am Oranienplatz gezeigt.

Wir werden unseren Hungerstreik nicht beenden solange nicht alle unsere Forderungen erfuellt sind. Wird unserer ersten Forderung bis morgen 24 Uhr nicht nachgekommen, werden wir unseren Protest verstaerken und auf das naechste Level bringen.

Die hungerstreikenden Refugees in Solidaritaet mit unseren gefluechteten Freunden Schwaebisch-Gmuend (Bad.-Wuert.), Amberg, Cham (Bayern), Lampedusa Hamburg

Pressrelease: 6th day of the refugee hungerstrike at Oranienplatz (14th April 2014)

Today is the 6th day, that we, four refugee activists from Oranienplatz, are on hungerstrike. We started this hungerstrike to show our solidarity with our comrades who were resisting against the eviction of our protest camp at Oranienplatz on a tree and were denied food by the authorities. Oranienplatz is well known to be a major symbol and center for the political fight against the racist and colonialist asylum policy in Germany and Europe.

We started our hungerstrike with three demands:
1) the re-establishment of the info-point and a big tent for our assemblies at Oranienplatz.
2)  the acknowledgement of the school in Ohlauerstr. as a self-organized political center of refugees
3) residency permission for all refugee activists who have participated in our protest at Oranienplatz

Over the last days we have been facing heavy rain and cold. Also police are putting repression against our legitimate protest by not allowing sleeping bags, plastic covers against the rain and new things can only be brought, when something is taken away. We highly condemn this practice of denying us the human right to gather and protest peacefully which we should be guaranteed according to article 21 of the human rights declaration.

On Saturday night Napuli came down from the tree because she received a letter*1 from Dilek Kolat promising that a bigger Info-tent and a meeting-tent would be built again at Oranienplatz.
Tomorrow, at 7:30pm, Monika Herrmann is supposed to take part in a podium discussion about our protest at Oranienplatz. The protest is continuing at Oranienplatz and that is why we are demanding her to meet us directly, the refugee activists on hungerstrike.  We ask Hermann  and Kolat to take their responsibility and put everything what has been promised to us into practice. They should give us a big tent for our meetings and take concrete steps to build a stable wooden info-point. Details should be discussed with us tomorrow at Oranienplatz at 7:30pm.

On Sunday it has been shown through a powerful demonstration that the people in the school and the refugee activists on hungerstrike are in solidarity with each other. \

We continue our hungerstrike until all of our demands are fulfilled. If our first demand is not met until tomorrow night 12pm we are going to enforce our protest to the next level.

The Hungerstriking Refugees in Solidarity with our Fellow Refugees in Schwaebisch-Gmuend (Bad.-Wuert.), Amberg, Cham (Bayern), Lampedusa Hamburg


http://asylstrikeberlin.wordpress.com/

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: