Umfrage zur Umbenennung der Mohrenstr: Berliner Kurier veröffentlicht falsche Ergebnisse

Pressemitteilung
21.2.2014

Berliner Kurier muss Umfrageergebnisse veröffentlichen

Der „Berliner Kurier“ veröffentlichte in seiner gestrigen Printausgabe
vom Donnerstag, 20.2.2014, das Ergebnis einer Umfrage zur Umbenennung
der Mohrenstraße in Mandelastraße. Es sollen lediglich 10% der
Teilnehmer_innen die Umbenennung befürwortet haben. Bis zum Abend zuvor
lief die Umfrage in der online-Ausgabe des Artikels. Dort beteiligten
sich viele Menschen an der Umfrage. In dem Moment, wo sich eine Mehrheit
für die Umbenennung abzeichnete (um ca. 22:00 Uhr 49%) wurde die Umfrage
blitzschnell abgeschaltet. Ein bezeichnender Vorgang wie der BK mit
unliebsamen Meinung umgeht.

Wir fordern die Redaktion des Berliner Kuriers auf, das tatsächliche
Ergebnis der Umfrage bis gestern Abend 22:00 Uhr zu veröffentlichen,
auch wenn das Ergebnis für die Redaktion unangenehm ist. Es gehört zum
journalistischen Gebot, Informationen wahrheitsgemäß und vollständig
wiederzugeben, und die Teilnehmer_innen der Umfrage und die Leser_innen
nicht zu täuschen. Da die Umfrage bis ca. 22:00 Uhr gelaufen ist, muss
man auch das Ergebnis bis zu diesem Zeitpunkt veröffentlichen. Wir
fordern die Redaktion mit Nachdruck auf, journalistische Standards
einzuhalten und das wahre Ergebnis zu veröffentlichen.

Unterzeichnet:

Afrika-Rat Berlin-Brandenburg
mocktar_kamara@web.de

Bund gegen ethnische Diskriminierung in der Bundesrepublik Deutschland

akfam66@aol.com

Global Afrikan Congress
endriasy@aol.com

Initiative Schwarze Menschen in Deutschland
tahirdella@isdonline.de

Kontakt:
Yonas Endrias
Tel: 0179-9404690

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: