Einladung Vorbereitungstreffen Demo zum NSU-Komplex

Wir laden euch zum Vorbereitungstreffen zur Demonstration zum 3.
Jahrestag des NSU-Bekanntwerdens ein.
diesen

Mittwoch. 24. September, 19h
im Café Cralle in der Hochstädterstraße 10a
U Nauener Platz

Die Demo wird am 1. November durch den Wedding laufen – deshalb ist nun
auch das Vorbereitungstreffen im Wedding :)

Unter anderem werden wir diese Woche den Demo-Aufruf fertig stellen -
wir freuen uns auf eure Beteiligung!

Das Demobündnis
und die AG NSU-Komplex des Bündnis gegen Rassismus und Allmende e.V.

Demo – THIS saturday: UNITED NEIGH­BOURS – Right to stay and hou­sing for ever­yo­ne!

———————————-english:

“The pro­tests at Ora­ni­en­platz, at the oc­cup­ied school in Ohlau­er Stra­ße and now at Gür­tel­stras­se have taken the strugg­le against ra­cism and ca­pi­ta­lism in the city to a new level. We, re­fu­gees and urban ac­tivists, fight to­ge­ther against con­di­ti­ons in which our need for hou­sing, free­dom of mo­ve­ment, so­li­da­ri­ty, and a self-​de­ter­mined life are sup­pres­sed by the go­vern­ment and the po­li­ce.

There is an ob­vious in­ten­ti­on to crush the re­sis­tan­ce against the se­gre­ga­ting Lager and asyl­um sys­tem: In the case of Gür­tel­stras­se, po­li­ti­ci­ans and po­li­ce have gone to the ex­tre­me and de­pri­ved the re­fu­gees of their right to be re­cognis­ed as human beings. Si­mi­lar me­cha­nis­ms are used to force Roma peop­le out of pu­blic pla­ces like the Gör­lit­zer Park.

In other urban strugg­les such as the one against ri­sing rents, gen­tri­fi­ca­ti­on and forced evic­tions, we also wit­ness con­stant at­tempts to in­ti­mi­da­te peop­le and to cri­mi­na­li­se the pro­tests – so that the neo­li­be­ral re­struc­tu­ring of the city can con­ti­nue wi­thout re­sis­tan­ce.

>> We won‘t let our strugg­les be crus­hed, split and di­vi­ded.
>> We want a life wi­thout fear of evic­tions, wi­thout Lager, de­por­ta­ti­ons and dis­pla­ce­ments.
>> We fight – be­cau­se it pays off, as the re­sis­tan­ce against the evic­tion of the school and preven­ted forced evic­tions have shown.
Against a city of re­pres­si­on, ca­pi­ta­list com­pe­ti­ti­on, and ra­cism – for a city of hu­ma­ni­ty and so­li­da­ri­ty”

De­mons­tra­ti­on
27th of Sep­tem­ber 2014 – THIS saturday
3 p.m.
Spree­wald­platz – next to metro station U-Görlitzer Bahnhof
Berlin-Kreuzberg

http://zwangsraeumungverhindern.blogsport.de/2014/09/17/demonstration-united-neighbours-bleiberecht-und-wohnraum-fuer-alle/

http://stressfaktor.squat.net/index.php?id=830

PLEASE JOIN US AND SHARE THIS MAIL!

———————————-deutsch:

“Cuvrystraße geräumt, Asylrecht verschärft, Gürtelstraße geräumt, Schule in Gefahr, O-Platz-Abkommen gebrochen, Zwangsräumungen durchgesetzt, Verdrängung verschärft sich, Repression nimmt zu. Die Situation in Berlin ist, gelinde gesagt, scheiße. Menschen, die sich nicht fatalistisch diesen Zuständen hingeben und politisch aktiv sind, müssen in den letzten Wochen von einem Brennpunkt zum anderen eilen. Der Staat zeigt sich dabei zumeist unnachgiebig und als repressiver Block. Die CDU erfreut sich an polizeistaatlichen Methoden, die SPD stimmt dem unkommentiert zu und die Grünen wollen bei diesem staatlichen Exzess auch unbedingt dabei sein. Staatliche Institutionen lügen, betrügen und beleidigen.
Der Widerstand gegen diese Zustände ist beharrlich und unnachgiebig. Mit den Protesten gegen die Räumung der Schule gab es einen ungeahnten Mobilisierungserfolg. Die Wochen danach waren wieder deutlich schwieriger. Die Gürtelstraße war kräftezehrend und bei der Räumung der Cuvrybrache hielten sich die Proteste in engen Grenzen.

Es ist Zeit erneut massenhaft auf die Straße zu gehen um ein Zeichen der Solidarität auszusenden. Am Samstag gibt es eine gemeinsame Demonstration von stadtpolitischen und Refugee-Zusammenhängen. Lasst uns auf die Straße gegen die Räumung der Gürtelstraße und der Cuvybrache, für die Geflüchteten und gegen Zwangsräumungen und steigende Mieten! [...]“

https://linksunten.indymedia.org/en/node/122758

http://zwangsraeumungverhindern.blogsport.de/2014/09/17/demonstration-united-neighbours-bleiberecht-und-wohnraum-fuer-alle/

http://stressfaktor.squat.net/index.php?id=830

Demo
DIESEN Samstag, 27. September 2014
15.00 Uhr – Spreewaldplatz – direkt am U-Bhf Görlitzer Bhf
Berlin-Kreuzberg

BITTE KOMMT ALLE + WEITERLEITEN.

Racist door policy at the club “Matrix” in Berlin- Kreuzberg

Über rassistische Türpolitik im “Matrix”.
Leider gerad nur auf english

Please spread this article!!!

Racist door policy at the club “Matrix” in Berlin- Kreuzberg

Article by Bashir and Alnour, refugee-activists in Berlin

Many black people experience racism in Germany, even in the capital Berlin, a city with a big mixture of cultures- especially in the club scene. For us as black people this i very painful deep in the heart. We want the world to know about it. The described situation is just giving a little example.

Bashir: “Last year in April I went to the club “Matrix”. In the door the security wanted to check my passport. I gave them my paper from Italy and they said “You are not from Germany, we don’t let you in.” I started to discuss with them, but the man I was talking to, told to the security to take me out. I stayed for another five minutes, when a black man approached me and I asked him about the situation and how it is possible to not let me in. Also he just told me to go. Than another black man came to me and told me “If you want to go in, just give me 35€” although the actual price is 10€. I asked him why and he told me “You want to go in or you want to go out?” I told him “fuck you!” and left.”

“Friday 19th of September, 1 am we went to the “Matrix” again. Again they wanted to check our papers. When they saw it, they told me to go out. All the people with German papers they are allowed to go. We started to discuss with them, but nobody was even listening. You are like nothing to them. They just said “Move, move!” We left. We asked ourself whats going on.. “

When you complain to the police about things like this they don’t believe and they don’t take you serious, because you are black. This hurts me a lot. If a white person tells them things like that, they believe. When someone complains, the police should take it serious. If you got the dignity, you feel like, you better stay away from this people. You are not feeling welcome like this.

I want to know where is the freedom of he human being. I feel in Germany there is not the freedom for everybody. For the Germans as black person, especially without residence papers, you are number zero. People would probably not believe that the “Matrix” is racist. But every black man knows this.

United Neighbours?! Mobi- und Diskussionsveranstaltung // 25.9. // 20 Uhr // New Yorck/Bethanien

---english below---

United Neighbours?! Mobi- und Diskussionsveranstaltung
Donnerstag 25.9. // 20 Uhr // New Yorck/Bethanien

Die Proteste um den Oranienplatz, um die besetzte Schule in der Ohlauer
Straße und nun in der Gürtelstraße haben den Kampf gegen Rassismus und
Kapitalismus in der Stadt auf eine neue Ebene gehoben. Wir, Geflüchtete
und stadtpolitisch Aktive, kämpfen gemeinsam gegen Verhältnisse, in
denen unser Bedürfnis nach Wohnraum, Bewegungsfreiheit, nach Solidarität
und einem selbstbestimmten Leben, von Politik und Polizei unterdrückt
wird. Am 27. September wird es daher eine gemeinsame Demonstration geben.

In der Veranstaltung wollen wir auf die jüngsten Ereignisse
zurückblicken und ein Update der Kämpfe vom Oranienplatz und derjenigen
gegen Zwangsräumungen geben. Darüber hinaus wollen wir mit euch
diskutieren, inwieweit eine Verbindung dieser Kämpfe auch theoretisch
sinnvoll und weiterbringend ist. Unsere These ist, dass die bestehenden
städtischen Verhältnisse nur durch ein Zusammenspiel von rassistischen
und kapitalistischen Logiken aufrechterhalten werden können und eine
emanzipatorische Stadt somit nur in einem gemeinsamen politischen Kampf
erreicht werden kann.

Mit Turgay Ulu vom Refugee Strike Berlin/Oranienplatz und eine_r
Aktivist_in vom Bündnis Zwangsräumungen verhindern.

Die Veranstaltung ist auf englisch und deutsch (mit Übersetzungen).
Der Raum ist barrierefrei zu erreichen.



United Neighbours?! Mobi-Event and Discussion-Meeting
Thursday, 25th of september // 8 p.m. // New Yorck/Bethanien

The protests at Oranienplatz, at the occupied school in Ohlauer Straße
and now at Gürtelstraße have taken the struggle against racism and
capitalism in the city to a new level. We, refugees and urban activists,
fight together against conditions in which our need for housing, freedom
of movement, solidarity and a self-determined life are suppressed by the
government and the police. On September 27th, therefore there will be a
united demonstration.

At the discussion meeting, we want to give an update on the most recent
events at Oranienplatz and on the protests against forced evictions. We
also want to discuss with you from a theoretical point of view, if the
connection between these struggles is productive. Our thesis is, that
the existing urban situation is based on an interaction of racist and
capitalist logics and therefore an emancipatory city can only be
achieved in an united political struggle.

With Turgay Ulu from Refugee Strike Berlin/Oranienplatz and an activist
from the coalition against evictions.

The meeting will be held in english and german (with translation).
The room is reachable without barriers.

Aufruf zur Prozessbeobachtung. Solidarität mit Liam G. im Prozess gegen zwei betrunkene & gewalttätige Polizisten

Zeit: Dienstag, 23. September 2014 um 12:30 Uhr
Ort: Amtsgericht Tiergarten; Turmstraße 91, 10559 Berlin, im Raum 863
Berlin, 21.09.2014: Am 23. September 2014 wird Liam G. im Gericht erneut mit zwei weißen Polizisten konfrontiert, die ihn und einen anderen Schwarzen Mann letztes Jahr am frühen Morgen in zivil, schwer betrunken und außerhalb ihres Dienstes verfolgten und angriffen. Der Prozess wird fortgeführt.

Die Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt und der Migrationsrat Berlin-Brandenburg rufen zur Prozessbeobachtung und Solidarität gegen rassistische Polizeipraktiken in Berlin auf.

*Achtung: Der Saal ist klein. Kommt frühzeitig, um die Plätze zu besetzen!*
Was war passiert?
Liam G. sieht am Morgen des 02.09.2013 in der Nähe des Görlitzer Parks, wie ein Schwarzer Mann von zwei weißen Männern verfolgt wird. Die beiden wollen ihn schlagen, der Schwarze Mann versucht, die Schläge abzuwehren. Mehrere Menschen mischen sich ein und rufen: „Hört auf! Das geht nicht…!“ Liam G. geht dazwischen und bemüht sich, die Männer zu trennen, doch ohne Erfolg. Immer wieder versuchen die beiden Angreifer, den Schwarzen Mann zu treten und zu schlagen. Beide Angreifer strömen einen starken Alkoholgeruch aus. Liam G. will den Schwarzen Mann und dann auch sich vor den Angreifern schützen, denn diese gehen nun auch auf ihn los. Nach einer Weile gelingt es, dem zuerst angegriffenen Mann zu fliehen.
Mehrere Zeug_innen rufen Liam G. zu, dass sie die Polizei alarmieren werden. Plötzlich zückt einer der Angreifer eine Polizeimarke und sagt: „Wir sind Polizisten!“. Liam G. ist völlig schockiert. Er kann nicht glauben, dass die betrunkenen Männer Polizeibeamte sind.  Die Schläge hören nicht auf. Einer der Angreifer will ihn verhaften. Erst als die Sirene eines Einsatzwagens zu hören ist, stoppen die Männer endlich. Vier Beamte kommen auf die Szene zu. Zwei Polizisten nehmen Liam G. beiseite und kontrollieren seinen Ausweis, obwohl die Zeugen sofort rufen: „Nicht er! Er wollte nur dazwischen gehen!“. Liam G. wird keine einzige Frage zum Vorfall bzw. Ablauf gestellt. Als eine Polizistin den Ausweis von Liam G. mit einer „deutschen Staatsangehörigkeit“ sieht, überprüft sie das bei der Zentrale.
Im Vorbeigehen hört er noch, wie einer der Angreifer seinem Kollegen erzählt, er hätte sich mehrmals als Polizist zu erkennen gegeben. Als er das richtig stellen möchte, wird er weiter gezogen.
„Das Vorgehen der Polizei rund um den Görlitzer Park ist untragbar“, erklärt Biplab Basu von der Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt. „Dieser Fall zeigt einmal mehr, wie die Polizei jeden Schwarzen Mann um den Görlitzer Park herum bereit ist anzugreifen.“

Näheres zur rassistischen Polizeikontrolle vom 2. September 2013 und weitere Vorfälle rassistischer Polizeigewalt rund um den Görlitzer Park können Sie der Berliner Chronik rassistischer Polizeigewalt entnehmen.

Ansprechpartner: Biplab Basu
Reach Out/ Ariba e.V. & KOP
Tel.: 030/ 695 683 44
E-Mail: biplab_basu@reachoutberlin.de

Berlin erneut der „Marsch für das Leben“: Heute um 11.30 Uhr am U-Bhf. Kochstraße

Diesen Samstag wird in Berlin erneut der „Marsch für das Leben“ stattfinden. Wir werden dieser reaktionären und antifeministischen Veranstaltung unseren kreativen Protest entgegenstellen. Wie in den letzten Jahren bereiten verschiedene Gruppen Aktionen vor. Wir möchten euch mit diesem Text einen Überblick geben, was euch und uns am Tag erwartet.

Los geht es um 11.30 Uhr am U-Bhf. Kochstraße. Mit einer feministischen und antifaschistischen Demonstration werden wir gemeinsam Richtung Regierungsviertel ziehen, wo sich ab 13 Uhr die christlichen Fundis vor dem Bundeskanzleramt treffen. Im Anschluss an die Demonstration werden wir – wie in den letzten Jahren – unseren Protest an und in die Auftaktkundgebung der Fundis und ihren anschließenden Schweigemarsch tragen. In den letzten Jahren haben Aktivist_innen Kreuze umgestaltet, die gespenstige Ruhe durch Parolen und Trillerpfeifen durchbrochen, mit Luftschlangen und Konfetti die Athmopshäre aufgelockert und ihre Kritik auf T-Shirts und Schildern sichtbar gemacht. Versucht euch jedoch zunächst unauffällig zu kleiden und zu verhalten, wenn ihr euren Protest direkt in den Marsch tragen wollt. Wir sind gespannt auf unsere und eure Kreativität.

Ab 14 Uhr werden sich die Abtreibungsgegner_innen auf den Weg machen. Wir gehen davon aus, dass ihr Aufmarsch wie im letzten Jahr vom Bundeskanzleramt über die Scheidemannstraße vorbei am Bundestag und dem Brandenburger Tor über die Ebertstraße zum Potsdamer Platz führt. Von dort werden sie wohl über die Leipziger Straße und die Markgrafenstraße in Richtung Bebelplatz laufen. [...]

Neben der kreativen Teilnahme in dem Aufzug soll der Marsch in diesem Jahr auch blockiert werden. Mareike von der Vorbereitungsgruppe erzählte uns zu ihren Planungen: “Wir werden uns mit möglichst vielen Menschen auf die Straße setzen, stellen und legen, um den Marsch zum Stehen zu bringen. Auf eine körperliche Auseinandersetzung mit der Polizei werden wir uns dabei nicht einlassen. Wenn wir auf der Straße sind, wollen wir so lange wie möglich auf dieser bleiben und den Marsch dadurch stoppen. Damit sich möglichst viele Menschen an unserer Blockade beteiligen können, werden wir während der Demonstration einen Sammelpunkt bekannt geben, von dem aus wir gemeinsam auf die Straße gehen.” Haltet deshalb Augen und Ohren diesbezüglich offen.

Auf dem Platz des 18. März wird es außerdem wie in den letzten Jahren ab 13 Uhr eine Kundgebung des Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung geben, um an dieser zentralen Stelle des Aufmarsches Protest zu zeigen.

Ticker: aktionsticker.org oder @nofundis
Aktionskarte: whatthefuck.noblogs.org/?attachment_id=180
Ermittlungsausschuss: 030 / 692 22 22

Statement aus der Schule – Ohlauerstr Berlin

Please spread this declaration. it was written by the people in the school. below in English, Deutsch and Arabic.

Bitte verbreitet diese Erklärung. Sie wurde gestern von den BewohnerInnen der Schule fertig gestellt. im Anhang English, deutsch, arabisch.

—- english and arabic below —–
Erklärung an Alle,

auch an den Berliner Senat und den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg:

Von den Menschen aus der Schule (Ohlauer)

Dies ist eine Einladung mit uns zu reden. Sie müssen uns anhören! Wir meinen es sehr ernst. Wir befinden uns in Bewegung und wollen in der Schule ein richtiges Refugee-Center von Refugees für Refugees aufbauen.

Deswegen haben wir angefangen 4 Projekte zu organisieren:

  1. Social Center: Wir wollen, dass das Pavillion-Gebäude ein offenes Zentrum wird. Bestandteil von diesem Zentrum wird ein offenes Café sein. Im Social Center wird es eine Kochgruppe geben, die regelmäßig kocht und Essen zur Verfügung stellt. Eine weitere Gruppe will im Social Center eine Fahrrad-Reparatur-Werkstatt aufbauen. Für die Organisation des Zentrums und der weiteren Projekte soll ein gemeinsames Büro in dem Pavillion-Gebäude eingerichtet werden.
  2. Theater-Projekt: Wir werden gemeinsam mit Kulturschaffenden aus ganz Berlin Theaterstücke entwickeln und Auftritte durchführen. Die erarbeiteten Stücke nehmen Stellung zu unsere Situation und unseren Erfahrungen.
  3. Musiktreff: In der Schule leben viele MusikerInnen. Gemeinsam mit MusikerInnen von außerhalb wollen wir ein Musikprojekt aufbauen. Ziel ist es über Musik zusammen zu kommen und unsere Erfahrungen auszutauschen.
  4. Siebdruck-Werkstatt: Bereits jetzt haben wir viel Erfahrung im Erstellen von Siebdrucken. Als die Schule noch offen war, kamen viele Jugendliche aus der Nachbarschaft regelmäßig vorbei um mit uns gemeinsam zu drucken und ihre eigenen Motive zu erarbeiten. Diese Arbeit wollen wir gemeinsam fortführen und ausweiten.
  5. The international women space: Ein freier Ort an dem Refugee Frauen sich treffen können und ihr Wissen und Erfahrungen austauschen können. Hier können sie ihre Rechte diskutieren und sich organisieren um gemeinsam gegen die Isolation der Lager zu kämpfen.

Für die Umsetzung dieser Projekte bilden wir Gruppen, denen sich alle BewohnerInnen der Schule jeweils nach ihren Interessen anschließen. Wir wollen das Menschen von außerhalb der Schule uns unterstützen und sich den Projekten und Gruppen anschließen. Mit den Projekten schaffen wir offene Angebote für die Menschen aus der Nachbarschaft.

Wir werden nicht um Erlaubnis fragen. Zu viele Versprechen sind von PolitikerInnen und Verwaltung nicht eingehalten worden. Seit der versuchten Räumung ist fast nichts von Ihnen getan worden. Ausreden, das wir BauarbeiterInnen an ihrer Arbeit hindern, sind gelogen.

Wir werden unsere Projekt selbst umsetzen. Dafür erwarten wir, dass wir nicht an unserer Arbeit gehindert werden. So wie am 15.09.2014, als wir das Social Center eröffnen wollten und die Polizei gerufen wurde.

Jetzt wird uns berichtet, dass in der Schule ein Lager entstehen soll. Mehr Menschen sollen in der Schule untergebracht werden. Warum wurden sie dann vorher gewaltsam rausgeschmissen?

Wir sind zum Oranienplatz gekommen und haben in Zelten gelebt, weil wir es in den Lagern nicht mehr ausgehalten haben. In der Schule wollen wir ein Refugee Center von Refugees für Refugees aufbauen. Mit der Security hingegen beginnt die Schule schon jetzt wie ein Lager zu werden. Aber wir werden hier kein Lager akzeptieren.

Über die Schule wird oft als Ort von Kriminellen und Drogendealern berichtet. Das ist nicht wahr. Wir wollen allen zeigen was die Schule wirklich ist. Hindert uns nicht daran!

Die Menschen aus der Schule Don’t fool the people from the school!

—- englisch —-

Statement to all,
to the Berlin Senate and the district of Friedrichshain-Kreuzberg, aswell:
by The people from the school (Ohlauer)


This is an invitation to talk to us. You have to listen to us! We mean it very seriously. We are in motion and want to build a real Refugee Center by Refugees for Refugees in the school.
That’s why we started to organize 5 projects:

  1. Social Center: We want the Pavilion-Building as an open center. Part of this center will be an open café. In the Social Center there will be a cooking group, that will cook and provide food regularly. Another group wants to set up a bicycle repair. For the organization of the center and other projects a joint office needs to be set up in the Pavilion-Building.
  2. Theatre Project: We will develop, together with artists from all over Berlin, plays and perform on stages. The developed pieces deal with our situation and our experiences.
  3. Music-Meeting-Point: Many musicians live at the school. Together with musicians from outside we want to build a music project. The goal is to come together through music and share our experiences.
  4. Serigraphy Workshop: We already have a lot of experience creating serigraphy. When the school was still open, many young people regularly came from the neighborhood to print together with us and to create their own graphics. We want to continue and expand this work together.
  5. International Women Space: The international women space is a free place where refugee women can meet to exchange knowledge and experiences, where they can get to discuss their rights, organise themselves and fight together against the isolation of the Lagers.


For the implementation of these projects, we will form several groups, made up by all residents of the school according to their interests. We want people from outside the school to support us and join the projects and groups. The projects we create are an open space for the people from the neighborhood.
We will not ask for permission. Too many promises have not been kept by politicians and authorities. Since the attempted eviction of the school almost nothing has been done by them. That we prevent construction workers in their work is a Lie.
We will implement our project ourselves. Therefore we expect that we will not be stopped in our work. As it happened on the 15th of September 2014, when we wanted to open the Social Center and the police was called.
Now we are told that a “Lager” (camps) will be build in the school. More people shall live in the school. Why were they then kicked out violently before?
We have come to Oranienplatz and have lived in tents, because we could not stand it anymore in the “Lagers” (camps). In the school, we want to build a Refugee Center by Refugees for Refugees. With the security the school begins already to be like a “Lager”. But we will not accept a new “Lager” here.
About the school it is often reported that it is a place of criminals and drug dealers. That’s not true. We want to show everyone what the school really is and who we are. Don’t stop us!


The people from the school
Do not
fool the people from the school!

—– ARABIC —-

بيان للجميع


التاريخ/ 2014/09/19

من قبل سكان المدرسة
إلى مجلس الشيوخ في برلين ومنطقة فريدريتششين- كروزبرج.
هذه دعوة بغرض الجلوس والتحدث معنا .والاستماع لنا ونحن على محوى الجد.

ونحن نود أن نبى مركز اللاجئين الاجتماعى الحقيقى من قبل الجئين فى المدرسه.ولهذا السبب  بدئنا بتنظيم خمس مشاريع


1. المركز الاجتماعى ” المركزبافيلون” كمركز مفتوح وجزء من هذا المركز سوف يكون مقهى مفتوح ومجموعه من الطباخين يعملون في المطبخ بصوره منتظمه
مجموعه أخرى تعمل على تصليح الدراجات “العجلات”

2.مشروع المسرح:-سوف نقوم بتطوير المجموعه المسرحيه جنبا على جنب مع مجموعه مسرحيه من جميع أنحاء برلين وسوف نقوم على تنفيذها على مراحل بناءا على خبرتنا.

3.ملتقى الموسيقه:-لدينا بعض من الموسيقيين يعيشون في المدرسه لديهم الرغبه فى العمل التعاون مع الموسقيون آخرون والهدف من ذلك العمل سويا لتبادل الخبرات.
 
4.أقامه ورشة للطباعة وتصميم:- لدينا الكثير من الخبرات لعمل الملبوسات الطبوعه كمثال “التشيرتات وغيرها” وهذا ليس بى مشروع جديد على نحوى مثال عندما كنت المدرسه مفتوح لدينا عديد من الشباب والجيران يأتون بصوره منتظمه للمساعدة والعمل سويا وكان أيضا يقومون بطباعه الرسومات الخاصه بهم. نرد مواصلة وتوسيع هذا العمل معا.

5.المساحه المفتوح للمرأة : -المساحه المفتوحة للمرأة هو المكان الذي يجتمعن فيه النساء اللاجئات لتبادل المعرفه والخبرات، مما يمكنهم لمناقشة حقوقهم وتنظيم أنفسهم  لمجابهة العنصريه والعزلة التى يواجهونها فى مخيمات الجؤ.
  
لتنفيذ هذا المشروع، سوف نقوم بتنظيم مجموعات عمل تتضمن كل اللاجئين المقيمون فى المدرسه بناءا على رغباتهم. ونحن نطلب من  كل الناس فى  الخارج الانضمام والمشاركه فى هذه المشاريع والمجموعات. هذه المشاريع سوف تعمل على خلق مساحه مع الجيران والآخرون. نحن لم نطلب الاذن.
هنالك عديد من الوعودات من قبل السياسين والسلطات. منذ محاوله إخلاء المدرسة لم يتم تنفيذ شيئا تقريبا مما اتفق عليه من قبلهم.
وهنالك بعض الأكاذيب اتهمن بيه انا قمن بمنع عمال البناء من عملهم هذا كذب.
سوف نقوم بتنفيذ مشارعونا بأنفسنا، وبالتالي نتوقع أن ليكون هناك اعتراض لتنفيذ مشارعونا  المطروحه .كما حدث فى 15 سبتمبر 2014 ، عندما أردنا فتح المركز الاجتماعى للاجئين وتم استدعاء البوليس. والآن هنالك معلومه سوف يتم إعادة بناء مخيم للاجئين داخل المدرسة .يجب أن يعيش عدد من اللاجئين في المدرسه لنهم تم طردهم بعنف.نحن أتينا إلى اوقانيين بلطس”Oranienplatz ” وعشنا فى الخيام لأننا عدنا لا نتحمل العيش في مخيمات الجؤ ، فى المدرسه نحنا نريد أن نبى مركز اللاجئين الاجتماعى من قبل اللاجئين ومع مشاركه اللاجئين من خارج المدرسة.مع وجود قوات التأمين أصبحت المدرسة شبيه بى مخيمات الجؤ لهذا لم نسمح بمخيم لجؤ جديد. 
عن المدرسه كثيرا ما يقال إنه مكان المجرمين وتجار المخدرات وهذا ليس صحيحا .ولهذا نريد ان نظهر الجميع الحقيقه و من نحن .أرجو أن لا توقفو فى طريقنا!


سكان المدرسة. 

O-platz Aktivist Ali M. im Abschiebegefängnis in Eisenhüttenstadt

Oranienplatz-Aktivist Ali M. ist im Abschiebegefängnis in
Eisenhüttenstadt in
Brandenburg.

Er ist Teil des Oranienplatz-Abkommens
<http://www.fluechtlingsinfo-berlin.de/fr/pdf/Kolat_Einigungspapier_fertig.pdf&gt;,
dass der Berliner Senat mit dem Oranienplatz und der besetzten Schule in
der Ohlauer Straße im März 2014 vereinbart hat. Darin steht: “Für die Zeit
der Prüfung der jeweiligen Einzelfallverfahren bleibt die Abschiebung
ausgesetzt.”

Dieser Vorfall erinnert an die Inhaftierung seines Freundes Badra Ali
Diarras
<http://asylstrikeberlin.wordpress.com/2014/08/12/oranienplatzaktivist-diarra-vor-gericht-wegen-abschiebehaft-trotz-senats-akommen/&gt;,
in Grünau, im August 2014. Dieser klagte gegen die Haft, da sie
illegal war. Das Amtsgericht Magdeburg entschied – mit Bezug auf das
Oranienplatzabkommen – ihn zu entlassen.

Ali möchte, dass seine Inhaftierung öffentlich gemacht wird.

United neigbours Info VA 25.9.2014

---english below---

United Neighbours?! Mobi- und Diskussionsveranstaltung
Donnerstag 25.9. // 20 Uhr // New Yorck/Bethanien

Die Proteste um den Oranienplatz, um die besetzte Schule in der Ohlauer
Straße und nun in der Gürtelstraße haben den Kampf gegen Rassismus und
Kapitalismus in der Stadt auf eine neue Ebene gehoben. Wir, Geflüchtete
und stadtpolitisch Aktive, kämpfen gemeinsam gegen Verhältnisse, in
denen unser Bedürfnis nach Wohnraum, Bewegungsfreiheit, nach Solidarität
und einem selbstbestimmten Leben, von Politik und Polizei unterdrückt
wird. Am 27. September wird es daher eine gemeinsame Demonstration geben.

In der Veranstaltung wollen wir auf die jüngsten Ereignisse
zurückblicken und ein Update der Kämpfe vom Oranienplatz und derjenigen
gegen Zwangsräumungen geben. Darüber hinaus wollen wir mit euch
diskutieren, inwieweit eine Verbindung dieser Kämpfe auch theoretisch
sinnvoll und weiterbringend ist. Unsere These ist, dass die bestehenden
städtischen Verhältnisse nur durch ein Zusammenspiel von rassistischen
und kapitalistischen Logiken aufrechterhalten werden können und eine
emanzipatorische Stadt somit nur in einem gemeinsamen politischen Kampf
erreicht werden kann.

Mit Turgay Ulu vom Refugee Strike Berlin/Oranienplatz und eine_r
Aktivist_in vom Bündnis Zwangsräumungen verhindern.

Die Veranstaltung ist auf englisch und deutsch (mit Übersetzungen).
Der Raum ist barrierefrei zu erreichen.



United Neighbours?! Mobi-Event and Discussion-Meeting
Thursday, 25th of september // 8 p.m. // New Yorck/Bethanien

The protests at Oranienplatz, at the occupied school in Ohlauer Straße
and now at Gürtelstraße have taken the struggle against racism and
capitalism in the city to a new level. We, refugees and urban activists,
fight together against conditions in which our need for housing, freedom
of movement, solidarity and a self-determined life are suppressed by the
government and the police. On September 27th, therefore there will be a
united demonstration.

At the discussion meeting, we want to give an update on the most recent
events at Oranienplatz and on the protests against forced evictions. We
also want to discuss with you from a theoretical point of view, if the
connection between these struggles is productive. Our thesis is, that
the existing urban situation is based on an interaction of racist and
capitalist logics and therefore an emancipatory city can only be
achieved in an united political struggle.

With Turgay Ulu from Refugee Strike Berlin/Oranienplatz and an activist
from the coalition against evictions.

The meeting will be held in english and german (with translation).
The room is reachable without barriers.

egen die Verschärfung des Asylrechts: Aufruf zur Kundgebung am 19. Sept. / Flyer auf Serbo-Kroatisch

Liebe Freundinnen und Freunde,

nach gegenwärtigem Stand der Informationen stimmt am Freitag, 19. September der Bundesrat  über das Gesetzesvorhaben der Bundesregierung ab, drei Länder des Westbalkan als sichere Herkunftsstaaten einzustufen. Wie bereits angekündigt haben wir aus diesem Anlass  eine Kundgebung vor dem Bundesrat angemeldet:

Freitag, 19. September 2014, 8.45 Uhr, vor dem Bundesrat, Leipzigerstraße 3-4, Berlin-Mitte, U-/S-Bahnhof Potsdamer Straße.

Wir protestieren entschieden gegen diese geplante Verschärfung des Asylrechts! Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien sind keine sicheren Herkunftsstaaten – besonders nicht für Angehörige ethnischer Minderheiten. Große Teile der Roma-Bevölkerung sind dort existenzbedrohlicher Diskriminierung ausgesetzt.

In der Anlage findet ihr als Kopiervorlage unseren Aufruf zur Kundgebung sowie die AufrufKundgebungSerboKroatisch zur Verbreitung in den Wohnheimen. Bitte kommt trotz der frühen Uhrzeit zahlreich zur Kundgebung, verbreitet den Aufruf und informiert vor allem auch möglichst viele Asylsuchende aus den Westbalkanstaaten über die Kundgebung. Es ist sehr wichtig ein deutliches Zeichen zu setzen, dass wir die Aushöhlung des Asylrechts nicht hinnehmen werden.

Der Bewegungsaktivist Bruno Watara hat eine Online-Petition gegen das Gesetzesvorhaben gestartet, die hier gezeichnet werden kann:
“Keine Kompromisse beim Asylrecht! Flüchtlingsrechte sind keine Verhandlungsmasse!”
https://www.openpetition.de/petition/online/keine-kompromisse-beim-asylrecht-fluechtlingsrechte-sind-keine-verhandlungsmasse

Auf der Homepage von Amnesty International kann zudem ein Musterbrief gezeichnet werden an die grünen und linken Ländervertreter*innen im Bundestag: “Grüne und Linke, steht zu euren Versprechen beim Flüchtlingsschutz!”
http://action.amnesty.de/l/ger/p/dia/action3/common/public/?action_KEY=9733&d=1

Beste Grüße
Martina Mauer

-- 
Flüchtlingsrat Berlin e.V. 
Georgenkirchstr. 69-70
10249 Berlin
Tel: 030/24344 5762
Fax: 030/24344 5763
www.fluechtlingsrat-berlin.de

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 29 other followers